AWARENESS-WORKSHOP

AWARENESS-WORKSHOP

Wann: Samstag, 10. März, 17-19h

Wo: Carambolage, Erlenstrasse 34, 4058 Basel

Im Rahmen des Fem*Festes Basel, programm siehe https://www.facebook.com/Kollektiv8/

Linke Räume sind nicht automatisch diskriminierungsfreie Räume. „Safer/Braver Space Policies“ sind ein Versuch, Diskriminierung in jeder Form - aber insbesondere sexualisierten Übergriffen - konkretes Handeln entgegenzusetzen. Ein sogenanntes „Awareness-Team“ an Events, Festivals oder Demos will den Betroffenen Ruhe, Gehör und Schutz bieten sowie das Bewusstsein über mögliche Diskriminierungen und Übergriffe stärken.

Awareness – Was ist das?

to be aware = sich bewusst sein, sich informieren, für gewisse Problematiken sensibilisiert sein. Awareness ist ein Konzept, welches sich mit respektvollem Verhalten einander gegenüber beschäftigt. Es geht darum, sich gegenseitig zu unterstützen, indem wir* verletzendes und grenzüberschreitendes Verhalten und Diskriminierungen erkennen, als solche benennen und verändern lernen.

Das grundsätzliche Ziel eines Awareness-Teams ist es, aufkommende Konflikte auf eine möglichst konstruktive Art zu lösen. Im besten Fall wird es gar nicht aktiv bzw. sind alle an diesem Event aufmerksam. Das Team reagiert, wenn es danach gefragt wird – das weitere Vorgehen, welches gemeinsam besprochen wird, bestimmt die betroffene Person. Das Team steht auf ihrer Seite und es stellt nicht in Frage, dass bei ihr eine Grenze übertreten worden ist.

An einem Awareness-Stand findet mensch weiter Unterlagen zum Konsens-Konzept, zu Sexismus und anderen Diskriminierungsformen.

Doch wie kann ich mich in einem solchen Awareness-Team engagieren? Wie sieht Awareness-Arbeit aus?

An diesem zweistündigen Workshop widmen wir uns der Theorie und Praxis von Awareness. Wir werden gemeinsam grundlegende Konzepte wie Konsens, Definitionsmacht und Parteilichkeit klären sowie eure Fragen rund um Awareness beantworten. Danach diskutieren wir ganz konkret, wie eine Awareness- oder Unterstützer*innen*-Struktur ausschauen kann, wie mensch sie plant, worauf mensch achten sollte, wie Betroffenen von Übergriffen begegnet werden kann, und schliesslich auch was die Awareness-Arbeit mit uns selber anstellt.

Oft wirkt die Mitarbeit in einem Awareness-Team einschüchternd, die Unsicherheit ist gross. Der Workshop möchte diese Unsicherheit reduzieren und Personen ermutigen, sich selber im Awareness-Bereich zu engagieren und/oder allgemein aware zu sein ;)

Der Workshop richtet sich an Personen aller Geschlechter, die an Awareness Interesse haben (ohne und mit Awareness-Erfahrung), an Event-Organisierende und sowieso alle.

In Solidarität mit allen Betroffenen von Diskriminierung, Unterdrückung und Gewalt

Von und mit Awareness Basel

awareness-basel@riseup.net

Angehängte Dokumente