Aufruf Einsprachen gegen Bundeslager in Basel

Hallo Zusammen

Dieser Artikel ist ein Aufruf, dem Bund zu zeigen, dass wir diese neuen Bundesasylzentren oder treffender Bundeslager (mehr Infos unten) nicht wollen und gemeinsam dagegen ankämpfen werden.

Natürlich gibt es ganz verschiedene Ansätze, wie wir versuchen können, diese Lager zu verhindern. Bei diesem Aufruf geht es um eine Aktion, bei welcher der Bund mit Einsprachen gegen das Bauvorhaben in Basel geflutet werden soll.

Unsere vorformulierte Einsprache ist keine gewöhnliche Einsprache, die sich auf Details in den Bauplänen bezieht, sondern erklärt, warum wir überhaupt keine Lager wollen.
Kein Mensch soll in umzäunten und überwachten Gebäuden leben müssen,
kein Mensch soll in konstruierte Kategorien von „richtigen“ und „falschen Flüchtlingen“ gequetscht werden und kein Mensch soll zum Schutz vom Wohlstand weniger, gewaltsam ausgeschafft werden!

Die Einsprachefrist geht bis zum 9.11.18 und im Anhang findet ihr unseren Vorschlag. Die Einsprache muss unbedingt doppelt und unterschrieben per Post geschickt werden (nicht den eigenen Namen zu verwenden, sehen wir auch als eine Möglichkeit an).

Leitet diesen Aufruf bitte weiter und schickt eine Einsprache ein!

PDF - 75.3 kB
Vorlage Einsprache

Informationen zu den Bundeslager:

Auf dieser Webseite findet ihr eine Ausstellung, welche über die kommenden Bundeslager informiert: https://ausstellung.noblogs.org/

„Die Ausstellung beschäftigt sich mit der Neustrukturierung des Asylverfahrens und der Einführung der Bundeslager in der Schweiz. Mit der sogenannten Beschleunigung der Verfahren sollen Menschen effizienter verwaltet und ausgeschafft werden. Dafür nimmt das Staatssekretariat für Migration (SEM) Bundeslager in Betrieb, welche nicht nur die Unterbringung, sondern auch das gesamte Verfahren unter einem Dach zentralisieren und vereinheitlichen. Diese Praxis isoliert die betroffenen Menschen noch stärker vom Rest der Gesellschaft und lässt noch weniger Raum zur Selbstbestimmung“.