Es werden nicht die letzten Scherben gewesen sein

In der Nacht auf Mittwoch, 21. November, haben wir die Metzgerei Meinen im Mattenhof sowie die Metzgerei Lehmann in der Länggasse, Bern, angegriffen. Mit den eingeschlagenen Scheiben und den hinterlassenen Parolen wollen wir unsere Wut auf das Abschlachten von Tieren sichtbar machen.

Tagtäglich werden Tiere nach Gutdünken der Menschen gezüchtet, erniedrigt, gequält, geschlagen und getötet. Tiere sind im kapitalistischen System zu einer Ware verkommen, die am Ende des Tages als Überproduktion in den Containern von Coop, Migros, Denner und Co. landen. Auch kleinere Unternehmen, wie die lokalen Metzgereien sind Teil dieses ausbeuterischen Apparates. Sie werben oft gerne mit einer "tierfreundlichen Bioproduktion" vom Bauernhof. Das Wort "Bio" ist jedoch nur ein weiteres Label, in der sich die Bedingungen für die Tiere kaum von anderen Betrieben unterscheiden.
In den vergangenen Monaten sorgten ähnliche Aktionen in der Westschweiz und in Frankreich für Schlagzeilen. Tränenüberströmt gaben Besitzende von Metzgereien Interviews, in denen sie die "Ungerechtigkeit" solcher Aktionen beklagten. Auch einige Tierschützer*innen sprachen von einem "Schaden" solcher Aktionen für die ganze Tierschutzbewegung. Doch in einer Bewegung gibt es stets verschiedene theoretische und praktische Tendenzen, die sich gegenseitig ergänzen können. Wichtig ist jedoch eine klare Positionierung gegen jegliche rassistische, antisemitische und sonst diskriminerende Positionen, sowie die Verbindung der verschiedenen emanzipatorischen Kämpfe gegen jegliche Unterdrückung und Ausbeutung von Mensch und Tier. Wir solidarisieren uns somit mit den Aktionen in der Westschweiz und Frankreich, denn etwas Farbe und kaputte Scheiben sind nichts im Vergleich zum Leid der Tiere, welche sie tagtäglich erleben müssen. Gleichzeitig wollen wir gegen jegliche diskriminierenden Aktionen und Positionen vorgehen und diese bekämpfen.

Es werden nicht die letzten Scherben gewesen sein- No one is free until everyone is free!