Film: HAMBURGER GITTER auf dem Park Platz

Dokumentarfilm: Hamburger Gitter - Der G20-Gipfel als «Schaufenster moderner Polizeiarbeit»

Sonntag, 18. November: Film um 19:00 Uhr, Raclette und Glühwein ab 18:00 Uhr.
Park-Platz (Wasserwerkstrasse 101, 8037 Zürich)

In Zusammenarbeit mit dem Park-Platz (www.park-platz.org) zeigen die DJZ (Demokratische Juristinnen und Juristen Zürich) am Sonntag 18. November 2018 den Dokumentarfilm „Hamburger Gitter“, der zurzeit in den deutschen Kinos läuft. Damit es genügend Plätze hat, wird der Film gleichzeitig in der Bar und im Würfel gezeigt. Zudem gibt es ein Inputreferat zum Thema mit anschliessenden Frage- und Diskussionsmöglichkeiten.

Über den Film:

Am G20-Gipfel in Hamburg im Sommer 2017 kam es zu grossen und medial viel beachteten Protesten. Gerade, weil im Nachgang zu diesen Protesten in der Presse das Bild eines wütenden «schwarzen Mobs» dominierte, der in die Nähe des «Terrorismus» gerückt wurde (so Innensenator Andy Grote, SPD), entschied sich eine Gruppe freier Journalist*innen und Filmemacher*innen, einen 90-minütigen Dokumentarfilm über eine andere Seite der G20 Proteste zu drehen.

Es ist dies die Seite, die sich mit dem staatlichen Umgang mit den Protesten anlässlich des G20-Gipfels und der damit verbundenen Sicherheitspolitik auseinandersetzt. Versammlungsfreiheit, Bewegungsfreiheit und Pressefreiheit spielen in den Betrachtungen eine ebenso große Rolle, wie die Veränderung der polizeilichen Strategien.

Weshalb konnten während der Proteste Grundrechte außer Kraft gesetzt werden? Welche Methoden der «Ausnahmesituation G20» in Hamburg könnten zur Normalität werden? Diesen Fragen ist die Gruppe nachgegangen, indem sie die relevanten Geschehnisse nachzeichnete, mit Betroffenen auf beiden Seiten sprach und namhafte Expert*innen zu Protestgeschichte, Grundrechten, Sicherheitspolitik und der politischen Gesamtsituation befragte.