Heraus zum TagX! Berlin muss brennen!

Die Mobi wird teilweise durch das de.indymedia.org Netzwerk gelöscht und verhindert. Hier nun der erneute Versuch.

Erdogan, der Straßenköter vom Bosporus wird am 27. September nach Berlin kommen und sich als Terrorist durch die deutsche Staatsführung legitimieren lassen. Die Kriegstreiber und Faschisten treffen sich um weitere Deals in der „Flüchtlingsfrage“ zu beschließen. Während die Rüstungsindustrie ihre Korken knallen lässt, die BRD Rüstungsexporte in Milliardenhöhen bewilligt, sterben durch diesen Krieg unzählige von Menschen. Für uns der Grund, diesen Besuch zu stören, sabotieren und anzugreifen.

 
Nicht alle von uns schauen dieser Zerstörung tatenlos entgegen. Unsere Zeichen der Wut und des Widerstandes erreichten auch unsere internationalen GenossInnen, die den Tag an dem der Faschist nach Deutschland kommt gemeinsam mit uns bestreiten werden.

Schulter an Schulter gegen den Faschismus!

Nieder mit Erdogan und den faschistischen Kollaborateuren!

Für die Freiheit!

Weitere kämpferische Grüße aus Kurdistan:

From Rojava to Berlin - Defeat Erdogan!
Solidarische Grüße aus Kurdistan - Erdogan Besuch sabotieren
Bevölkerung Rojavas verurteilt Deutsche Waffenexporte und die Firma Rheinmetall

Seit Anfang des Jahres Aktionen in Deutschland gegen den türkisch/deutschen Faschismus und deren ProfiteurInnen:

21.01.2018 Kassel - Farbe gegen MHP Moschee
Gleich in der ersten Nacht nach dem Beginn des türkischen Besatzungsversuchs führte ein Rachekommando eine Aktion gegen die der faschistischen Partei der nationalistischen Bewegung MHP zugehörige Sultan Alparslan Moschee in Kassel durch. An der Wand wurde der Schriftzug “Efrîn” hinterlassen, sowie das Gebäude großflächig mit Farbbomben verschmutz. Der Schaden wird auf 2000 Euro geschätzt. Ein kurzes Bekennerschreiben erschien auf Rojaciwan.eu

22.01.2018 Leipzig - Farbe und Steine gegen DITIB
Am gestrigen Samstag, den 20.01.18 hat die türkische Armee ihren Überfall auf die Demokratische Föderation Nordsyrien offiziell begonnen. Seit gestern stehen zivile Viertel und Stellungen der YPG/YPJ unter massivem Beschuss durch die türkische Artillerie und türkische Kampfjets. Als erste Reaktion haben wir in der Nacht zum 22.01 die Räumlichkeiten von DITIB in Leipzig angegriffen.
Es ist offensichtlich, dass dieser Angriff auf Afrin nur Realität werden konnte dank der Unterstützung, die das Regime Erdogans aus Berlin und speziell durch die letzten Gespräche zwischen Sigmar Gabriel und Mevlut Cavusoglu erhalten hat.

22.01.2018 Minden - Farbe und Steine gegen DITIB
Erklärung zu dem Angriff auf die DITIB Moschee in Minden. Hiermit bekennen wir uns zum Angriff auf die DITIB Moschee in Minden in der Nähe von Bielefeld. In der Nacht auf den 22.Januar haben wir, ein Rachekomande „Sehid Delal Amed“, dieses faschistische Zentrum mit Steinen und Farbflaschen angegriffen. Durch den Steinbewurf wurden alle Fenster sowie die Eingangstüre zerstört. Die Vorderseite des Gebäudes ist großflächig mit Farbe verschmutzt worden. Zudem haben wir die Parole „Afrin icin intikam. Serî Hilde!“ (Rache für Afrin! Steht auf!) unter den Fenstern hinterlassen.

23.01.2018 Heilbronn - Auto von türkischen Faschisten abgefackelt
In der Nacht auf den 23. Januar wurde in Heilbronn ein Auto von faschistischen Türken abgebrannt um damit gegen den Einmarsch der türkischen Armee in Afrin (Nord-Syrien) zu demonstrieren.

24.01.2018 Hannover - Angriff auf Auto der UEDT
UETD Niedersachsen chairman Ilhami Oghuz `s personal vehicle was attacked.

25.01.2018 Stade/Bützfleht - Steine und Farbe gegen DITIB
Des Nachts wurde das DITIB Zentrum in Stadte/Bützfleht zum Ziel einer Aktion. Laut Presseberichten wurden insgesamt acht Scheiben eingeworfen und die Fassade großflächig mit Farbe beschmutzt. Außerdem wurden die Wörter “Intikam” (Rache) und “Efrîn” hinterlassen.

25.01.2018 Leipzig - Scheiben bei SPD-Büro zerstört
Die nun seit mehr als einem Jahr andauernden Gefechte zwischen der türkischen Armee und der YPJ/YPG in Afrin, Rojava, erreichen in diesen Tagen eine neue Eskalationsstufe. Gegenwärtig führt das faschistische türkische Regime einen Vernichtungsfeldzug gegen Afrin. Dieser Feldzug ist Teil eines seit vielen Jahrzehnten andauernden Krieges des türkischen Staats gegen das kurdische Volk. Als Zeichen unserer Wut haben wir ein Büro der SPD in Scherben gelegt.

26.01.2018 Offenbach - Glasbruch und Farbe an MHP-Moschee
Unbekannte schlagen in einer Moschee zwei Scheiben ein und hinterlassen politische Schmierereien. Hintergrund ist offenbar der Konflikt zwischen Türken und Kurden. Unbekannte haben in der Nacht zum Mittwoch in der Offenbacher Geleitsstraße zwei Fensterscheiben des türkischen Kulturvereins „Sadik Ahmet“, an den eine Moschee angeschlossen ist, eingeschmissen. Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte, wurde außerdem „PKK“ und „Afrin“ auf das Gebäude geschrieben.

26.01.2018 Hamburg - Farbe in und an SPD-Büro verteilt
aus solidarität mit dem kämpfenden voelkern in afrin/rojava haben wir am fruehen morgen des 26. januar ein büro der spd in hh-wilhelmsburg angegriffen
wir haben dieses ziel nicht zufällig gewählt oder weil wir kein besseres hatten

26.01.2018 Stuttgart - Farbe für türkischen Faschisten
The house of a well-known Turkish fascist in Stuttgart was sprayed with slogans. Among other things with “Intikam” (revenge).

26.01.2018 Frankfurt am Main - Farbe für DTIB
In Frankfurt am Main wurde auf das Eingangstor eines DITIB Zentrums die Schriftzüge “Efrîn” “PKK” und “INTIKAM” (Rache) geschrieben.

27.01.2018 Leipzig - Scheiben bei SPD-Büro eingeschlagen
Im Schutze der schweigenden Staatengemeinschaft attackierte die faschistische AKP-Regierung unter der Führung Erdogans die syrisch-kurdische Stadt Afrin. Dabei versicherte sie sich der Unterstützung islamistischer Verbände und ehemaliger IS-Anhänger, die sich ihm anschlossen, um ihrem nahezu gescheiterten Projekt der Zerschlagung der Revolution in Rojava neuen Nachdruck zu verleihen

29.01.2018 Stuttgart - Farbe gegen SPD-Büro
Wir haben vergangene Nacht das SPD Büro in der Stuttgarter Innenstadt mit Farbbeuteln beworfen. Gründe, eine symbolische Aktion gegen die zukünftige Regierungspartei zu machen gibt es genug.

29.01.2018 Stuttgart - Farbbeutel gegen türkisches Generalkonsulat
Seit mehr als einer Woche greift die türkische Armee in einer neuen Offensive gemeinsam mit islamistischen Gruppen den Rojava-Kanton Afrin an.Täglich wird Afrin mit Luftangriffen bombardiert und an den Grenzen kommt es zu Auseinandersetzungen zwischen der türkischen Armee und den Volksverteidigungseinheiten Rojavas. Bis jetzt sind zahlreiche Zivilisten ums Leben gekommen.

29.01.2018 Leipzig - Bitumen für Polizei
During the night, the Leipzig police station west was attacked. The action was a reaction to the hard repression of the cops against the solidarity demonstration for Efrîn in Cologne on 27.01. The facade of the building was contaminated with bitumen.

31.01.2018 Stuttgart - Farbe gegen CDU
At night there was an action against the CDU headquarters in Stuttgart. The inscription Rojava defend! – German tanks got out of Afrin !, was sprayed on the windows of the headquarters to draw attention to the role of the Federal Government and to call for solidarity with the progressive fighters in Efrîn.

31.01.2018 Aachen - Glasbruch und Farbe für DTIB Moschee
In the city of Aachen the Eyüp Sultan Mosque was attacked in the early hours of the morning, the door of the glass was broken, and the glasses were written with the words “Afrin is not alone.”

02.02.2018 Leipzig - Farbe gegen Büro von Justizminister
Wir können unsere Füße nicht stillhalten wenn wir wissen, dass gleichzeitig unsere Genoss*innen in Efrin ihr Leben und die erkämpften gesellschaftlichen Fortschritte gegen die Angriffe des türkischen Staates und seiner Schergen verteidigen müssen. Um unsere Wut und Sorge in eine sinnvolle Richtung zu lenken haben wir daher das Büro von CDU-Fuzzi und Justiz-Heini Gemkow von aussen mit Farbe besprüht.

06.02.2018 Frankfurt am Main - ThyssenKrupp-Auto abgefackelt
ThyssenKrupp ist einer der größten deutschen Waffenexporteure. Das an sich wäre bereits Grund genug. Doch speziell was die Türkei/Syrienpolitik angeht ist die Haltung der deutschen Bundesregierung ist mehr als verlogen: Es wird unter dem Druck der öffentlichen Mobilisierung verkündet, dass die deutschen Leopard Panzer nicht nachgerüstet werden sollen, doch ist dies doch nur ein kleiner Aufschub bis dann die neue Regierung steht und sich der bitteren Tatsache stellen müsste – Sie liefert Waffen. Sie liefert Waffen an ein Regime, und dieses führt nun mit diesen Waffen eine Angriffskrieg. Völkerrechtswidrig ist da nur beiläufige Zusatzinformation.

09.02.2018 Koblenz - Farbe für SPD
In the night was an action of left activists against the office of SPD member of Parliament Anna Köbberling in Koblenz. They left red, yellow and green color and the letters “YPG / YPJ” and “Thank you for the tanks”.

15.02.2018 Mainz - Farbe für 2 ATIB Moscheen
For the anniversary of the international conspiracy against Rêber APO, 2 Mosques of ATIB, the Turkish-Islamic cultural associations in Europe, were attacked. Solgans were written like “Efrîn”, “PKK” and “APO”.

16.02.2018 Backnang, München - Farbe gegen Haus von Mitglied der „Deutschen Atlantischen Gesellschaft“
In der Nacht auf den 16.02. haben wir das Haus von Dr. Roland Idler in Backnang mit Farbe markiert. In einem Flyer, den wir in den umliegenden Briefkästen verteilt haben, haben wir die AnwohnerInnen über die Hintergründe der Aktion informiert.

17.02.2018 Hannover - Farbe gegen CDU-Zentrale
Unbekannte haben die Landesgeschäftsstelle der CDU an der Hindenburgstraße im Zooviertel mit pinker Farbe beschmiert. Dazu schrieben sie in schwarzer Schrift „Rache für Afrin“. Die Besatzung eines Streifenwagens habe den Farbanschlag am Sonnabendmorgen gegen 7 Uhr entdeckt, sagte ein Polizeisprecher. Weil die Farbe an einigen Stellen noch nicht ganz trocken war, nehmen die Beamten an, dass die Tat erst kurz zuvor verübt worden war. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung.

19.02.2018 Berlin - DITIB-Transporter abgefackelt
Hiermit bekennen wir, das Rachekommando Kendal Breizh, uns zum Brandanschlag auf ein Fahrzeug der DITIB in Berlin Schöneberg, in der Nacht auf Montag den 19. Februar 2017.

19.02.2018 Dresden - Scheiben bei SPD-Büro zerstört
Seit dem 20. Januar 2018 läuft unter dem Namen „Operation Olivenzweig“ der Kampf der faschistischen AKP Regierung der Türkei gegen das Kanton Efrîn in Nordsyrien. Unter Mithilfe deutscher Waffen und der Bundesregierung starben seit einigen Wochen mehrer hunderte kurdische Kämpfer*innen. Durch die Freilassung des Welt-Journalisten Deniz Yücel droht ein weiterer Deal mit dem Diktator Recep Tayyip Erdogan. Die Kurd*innen werden seit Jahrzehnten verfolgt und unterdrückt, ihr Freiheitskampf ist Vorbild für jede_n Menschen der sich für eine befreite Gesellscahft einsetzt. Im Kampf gegen Daesh war die YPG / YPJ ein willkomener Bündnisparter der westlichen Staaten. Jetzt wo Daesh weitesgehend besiegt scheint, zeigt sich wieder das wahre Gesicht der kapitaltistischen Welt.

21.02.2018 Bremen - Brandstiftung auf OHB-Firmengelände
Wir erklären uns solidarisch mit dem revolutionären Projekt Rojava in Kurdistan und dessen Verteidigung. Mit unserer Aktion stellen wir uns gegen den türkischen Angriffskrieg in Afrin. Wir rufen auf zur Sabotage der deutschen Rüstungsindustrie!

21.02.2018 München - Steine und Farbe gegen Commerzbank
Die Commerzbank-Filiale am Tegernseer Platz in Giesing ist in der Nacht zum Mittwoch erneut Ziel eines Anschlags geworden. Der Staatsschutz der Polizei vermutet die Täter im linksautonomen Spektrum. Damit hat sich – nach kurzer Pause während der Faschingsferien – die Serie der möglicherweise politisch links motivierten Straftaten fortgesetzt. Seit Herbst brennen in München immer wieder Autos und Müllcontainer, zuletzt war auf der Abrissbaustelle am Viehhof ein 280 000 Euro teurer Bagger angezündet worden. Ob und welchen Zusammenhang es zwischen den Fällen gibt, dazu schweigen die Staatsschützer bislang. Tatumstände und Graffiti deuten einerseits auf militante Gentrifizierungsgegner hin. Andererseits gibt es aber wohl auch Hinweise, dass einige der Taten mit den gewalttätigen G-20-Protesten vom Sommer und der Inhaftierung von Szenemitgliedern zu tun haben könnten.

21.02.2018 Darmstadt - Farbe gegen SPD-Parteizentrale
In der Nacht vom 20. auf den 21. Februar wurde die Fassade der Parteizentrale der SPD in Darmstadt mit gelb-grün-roter Farbe verschönert.Die beteiligten Genoss*Innen zeigen sich damit solidarisch mit der Gesellschaft in Afrin und dem Kampf der Kurd*Innen gegen die faschistische Militärdiktatur Erdogans sowie seine Verbündeten FSA (sog. Freie syrische Armee“) und DAESH (sog. islamischer Staat).

24.02.2018 Heilbronn - Steine gegen Cafe türkischer Faschisten
In der Nacht zum 24.02 hat Rachekommando Şehid Avesta Xabur in Heilbronn eine Aktion gegen ein Cafe von türkischen Faschisten durchgeführt um damit Rache zu nehmen, für den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg auf Efrîn. Mit Steinen zerbrachen sie die Frontscheiben des Cafes und konnten unerkannt entkommen.

27.02.2018 Berlin - Farbflaschen gegen Türkische Botschaft
Am morgen des 27.Februar starteten wir durch das Kommando „Sema Orkês“ einen Angriff mit Farbflaschen auf die Botschaft der Türkei. Unsere Motive sind Klar und Eindeutig: Kampf dem Faschismus, Kampf dem Patriarchat und Kampf dem Krieg gegen die Freiheit. Wir schicken hiermit solidarische Grüße an die kämpfenden FreundInnen in Rojava, Afrin und ganz Kurdistan. Resignation, Apathie und Tatenlosigkeit gleicht einer Mittäterschaft an den faschistischen Säuberungsaktionen durch das türkische Regime. Wir sind jetzt an der Reihe, durch praktische Interventionen diese Tatenlosigkeit zu durchbrechen und eine militante Offensive gegen die Profiteure, Handlanger und deren politischen Institutionen zu vollziehen.

29.02.2018 Leipzig - Farbe gegen Polizeirevier
In der Nacht vom 28. auf den 29. Februar haben wir uns an das Bullenrevier West geschlichen und dort mit einigem Bitumen die Fassade beschmutzt. Als Anlass diente uns die Repression gegen die Demonstration am Tag zuvor in Solidarität mit den Bewohner_innen in Afrin. Die Besatzungsversuche der Türkei und die Angriffe auf Rojava, insbesondere auf Afrin, halten weiter an. In Solidarität mit den Einwohner_innen von Afrin, die sich nun dieser Angriffe erwehren müssen fand letzten Samstag eine kämpferische Großdemo in Köln statt.

03.2018 Leipzig - Glasbruch und Farbe bei Filialen von Deutsche Bank, Commerzbank und Allianz
Wir haben in der vergangenen Woche acht Filialen von drei Unternehmen entglast und eingefärbt: Deutsche Bank, Commerzbank und Allianz, sie alle finanzieren und profitieren vom türkischen Angriffskrieges gegen Efrîn, Nordsyrien.

06.03.2018 Berlin - Steine gegen Cafe türkischer Faschisten
Im Vorfeld des 8. März haben führte das Junge-Frauen-Racheteam „Şehid Viyan Soran“ gestern Nacht eine radikale Aktion gegen ein Cafe von türkischen Faschisten im Bezirk Wedding durch, bei dem sie an die Hauswände „FCK AKP“, „Free Efrîn“ und „Free APO“ sprayten und anschließend die Fenster des Cafés, in denen türkische Flaggen hingen, zerstörten. Diese Aktion galt als Rache für die YPJ-Kämpferin Viyan Soran, die vor wenigen Tagen im historischen Widerstand unserer Zeit um Efrîn gefallen ist.

07.03.2018 Berlin - Angriff auf ein Auto
In Berlin, an anarchist cell has lit a car to send solidary greetings to their comrades. In a letter to the action the activists also refer, among other things, to the war of aggression of the fascist, Turkish state in Efrîn in violation of international law.

09.03.2018 Hamburg - Auto eines türkischen Nationalisten angezündet
Wir haben in der Nacht vom 8. auf den 9. März das Auto eines türkischen Nationalisten in Hamburg WIlhelmsburg in Brand gesetzt. Damit nehmen wir Bezug auf den Aufruf der Autonomen Gruppen, Afrin militant zu verteidigen.

09.03.2018 Lauffen am Neckar/Heilbronn - Molotowcocktails gegen Millî Görüş-Verein
Molotowcocktails und Steine flogen in der Nacht gegen einen Verein türkischer Faschisten. Kurdische Jugendliche haben die Aktion aus Rache für die Angriffe der türkischen Besatzerarmee und die massenhafte Tötung von ZivilistInnen in Efrîn durchgeführt. Sie haben angekündigt, ihren Widerstand und ihre Aktionen mit jedem Tag den die Angriffe in Efrîn andauern noch zu verstärken.

10.03.2018 Hamburg - Steinwürfe gegen türkisches Generalkonsulat und Polizei bei Sponti
Bei einer unangemeldeten Demonstration gegen die Angriffe in Syrien ist es in Hamburg zu Zwischenfällen gekommen. Gut 400 Menschen zogen am Samstagabend von St. Georg zunächst zum russischen und dann zum türkischen Generalkonsulat, wie ein Polizeisprecher am Sonntag berichtete. Dort warfen Teilnehmer demnach Steine gegen die Fassade, die kleinere Schäden verursachten. Als Teilnehmer versuchten, die Absperrungen zum Konsulat zu überwinden, setzten die Beamten Pfefferspray und Polizeihunde ein, wie die Polizei mitteilte.

11.03.2018 - BotNet Attack in AKP-Website
0ffSecurity attack against the AKParti of Erdogan in solidarity with AFFA – BÖG – DKP and all forces who fight in afrin againt ISIS and the turkish fascists

11.03.2018 Berlin - Molotowcocktails gegen DITIB-Verein
In Berlin gab es eine Aktion mit Molotow Cocktails gegen ein DITIB Propagandazentrum. DITIB wird direkt vom faschistischen, türkischen Staat kontrolliert und bekommt von dort seine Befehle. Mit Beginn des völkerrechtswidrigen Angriffes auf Efrîn wurde in den meisten DITIB Moscheen in Europa für den Sieg der türkischen Besatzerarmee gebetet. Auch Kinder wurden zu diesen Propagandazwecken ausgenutzt. Die DITIB Propagandazentren zielen darauf ab, die Werte des demokratischen Islam zu diskreditieren und vermitteln stattdessen ein Menschenbild ganz im Sinne des AKP-MHP Regimes, dass eine patriarchale, faschistische Gesellschaft anstrebt. Erst vor wenigen Monaten hatte die DITIB Aufsichtsbehörde in Ankara verkündet, dass junge Mädchen ab dem Alter von 9 Jahren heiratsfähig seien.

11.03.2018 Stuttgart - Steine gegen türkischen Supermarkt
In der Nacht zu Sonntag haben Jugendliche in Stuttgart eine Aktion gegen einen faschistischen Supermarkt durchgeführt. Die AktivistInnen bezogen sich mit ihrer Aktion zum Einen auf die von KCK ausgerufenen Kampagne zum Boykott türkischer Waren und wollten mit dieser Aktion den heldenhaften Widerstand in Efrîn grüßen. An die Außenwand des Supermarktes im Stuttgarter Viertel Zuffenhausen schrieben sie Parolen in Bezug auf den Boykott und ließen die Scheiben durch Steine zerbersten.

11.03.2018 Meschede - Molotowcocktails gegen Verein der Grauen Wölfe
Mit dem vorrücken der türkischen Besatzungstruppen des faschistischen, türkischen Staates auf Efrîn und in Anbetracht des zu erwartenden Genozides am kurdischen Volke, macht die kurdische Jugend in Europa in allen Städten immer radikalere Aktionen. Im Nordrheinwestpfälischen Meschede führten Jugendliche eine Molotow Aktion gegen einen Verein der faschistischen Grauen Wölfe durch.

11.03.2018 Itzehoe - Steine gegen DITIB-Moschee und Feuer an türkischem Supermarkt
Kenan Karagöl ist in Sorge. Er ist der Vorsitzende des Türkisch-Islamischen Kulturvereins, der die Moschee in Itzehoe (Kreis Steinburg) betreibt. Karagöl macht sich Gedanken um die Sicherheit. Denn in der Nacht zu Sonntag sind einige Fensterscheiben der Moschee eingeschlagen worden. Kurz danach legten Unbekannte Feuer etwa ein Kilometer weiter in einem türkischen Obst- und Gemüseladen, über dem sich mehrere Wohnungen befinden. Die Polizei geht nach eigenen Angaben „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ davon aus, dass es eine Verbindung zwischen beiden Fällen gibt. Weitere Einzelheiten wollte ein Sprecher der Polizei Itzehoe am Montag wegen der laufenden Ermittlungen nicht nennen.

12.03.2018 Münster Steine gegen türkisches Cafe
Gegen ein Cafe in Münster, dass mit dem faschistischen, türkischen Staat in enger Verbindung steht, wurde durch das Şehit Polat Team eine Aktion durchgeführt. In den späten Abendstunden wurde bei der Aktion die Fenster des Cafes eingeworfen und die Slogans “Efrîn” und “Antifa” geschrieben.

12.03.2018 Berlin - Farbflaschen gegen Pierburg GmbH
Mit jedem Tag des Krieges in Afrin steigt unser Hass auf die Verlogenheit des deutschen Staates. Ohne die deutsche Unterstützung gäbe es keinen Faschismus in der Türkei. Wenn der deutsche Staat diese Unterstützung nicht einstellt, wird auch unser widerstand weiter gehen. Die deutsche Rüstungsindustrie ist ein natürliches und legitimes Angriffsziel. Biji berxwedana Afrinê!

12.03.2018 Ahlen - Brandanschlag auf DITIB-Verein
Der sichtbare Sachschaden ist gering, die Wirkung groß: Ein Brandanschlag auf den türkischen Kulturverein „Ülkü Ocagi“ an der Rottmannstraße hat in der Nacht zu Montag den Staatsschutz auf den Plan gerufen. Die Ermittler sehen in Brandsätzen, die an der Außenwand zündeten, einen Zusammenhang mit einer bundesweiten Anschlagserie, wie Andreas Bode , Sprecher des Polizeipräsidiums Münster, im Redaktionsgespräch erklärte.

12.03.2018 Hamburg - Farbe und Glasbruch an Commerzbank-Filiale
Seit über 50 Tagen leisten die Genoss_innen Widerstand gegen die imperialistischen Truppen der Türkei. Seit über 50 Tagen wird sterben Menschen durch deutsche Waffen in Afrin. Seit über 50 Tagen schweigt Deutschland und die Welt zu den faschistischen Angriffen auf das Projekt Rojava. Um dieses Schweigen zu brechen haben wir vergangene Nacht die Commerzbank Filiale an der Hamburger Straße mit Farbe angegriffen, einen Schriftzug hinterlassen und Scheiben eingeschlagen.

12.03.2018 Gütersloh - Angriff auf Autohändler in Gütersloh
In den frühen Morgenstunden des 12.03. haben wir uns an einen Autohändler in Gütersloh Spexard herangeschlichen.Wir legten Brandsätze unter die Fahrzeuge an der Seite des Firmengebäudes und entfernten unerkannt in das Dunkel der Nacht. Drei Fahrzeuge brannten vollständig aus, weitere wurden durch die Brandeinwirkung schwer beschädigt.

12./13.03.2018 Kassel - Angriff auf ATIB-Treffpunkt und Polizeistation
Angriff auf ATIB-Treffpunkt in Kassel durch Rachekommando Şehid Cekdar Botan. Angriff auf Polizeiwache an der Holländischen Straße durch Internationalistische AntifaschistInnen

13.03.2018 Berlin - ThyssenKrupp-Auto abgebrannt
Wir sind losgezogen, um uns daran zu beteiligen, der schweigenden Mehrheit in diesem kaputten Land, einen Aufschrei entgegen zu setzen. Seit Tagen gibt es Aufrufe sich militant dafür einzusetzen, für eine Revolution in Kurdistan Seite an Seite mit kämpfenden Gruppen weltweit, Solidarität und Angriffsbereitschaft zu zeigen.

13.03.2018 Celle - Steine gegen Büros von Bundeswehr und CDU
Unbekannte haben im niedersächsischen Celle mit Steinen die Scheiben eines Bundeswehr-Beratungszentrums sowie einer Kreiszentrale der CDU eingeworfen. Zusätzlich hinterließen sie in der Nacht zum Dienstag an beiden Gebäuden große „fight 4 Afrin“-Schriftzüge (Kämpft für Afrin), wie die Polizei mitteilte.

12./13.03.2018 Darmstadt - Farbangriff auf zwei türkische Supermärkte
Aus Rache für die Angriffe des faschistischen türkischen Staates auf Afrin haben wir in der Nacht vom 12. – 13.03. in Darmstadt zwei türkische Supermärkte mit Farbe angegriffen. Am Eingang haben wir jeweils den Schriftzug „Boykott Türkei“ und daneben „Rache“.

12./13.03.2018 Hamburg - Farbe und Steine gegen Restaurant und Supermarkt
in der nacht vom 11. auf den 12.03 haben wir den adese markt in hamburg-wilhelmsburg angegriffen. der supermarkt, in der nähe der sbahn station wilhelmsburg, sponsorte die veranstaltung der grauen wölfe vergangene woche in wilhelmsburg. damit setzen wir ein zeichen gegen den angriff des türkischen staates und seinen milizien auf den freien kanton afrin.

13.03.2018 Hamburg - Glasbruch bei SPD-Büro
In der Nacht vom 12.03.2018 auf den 13.03.2018 wurde das SPD Büro der Präsidentin der Bürgerschaft in Rothenburgsort, Hamburg, vom Rachekommando Sehid Avasin Tekosin angegriffen und entglast.

13.03.2018 Hannover - Feuer an zwei türkischen Geschäften
In Garbsen bei Hannover sind in der vergangenen Nacht Brandanschläge auf zwei türkische Geschäfte verübt worden. Wie die niedersächsische Polizei mitteilte, bemerkten Zeugen die Brandsätze und traten sie aus, bevor sich ein Feuer entwickeln konnte. Auf dem Gehweg fanden Ermittler einen Zettel, auf dem unter anderem das Wort „Afrin“ zu lesen war. Es sei von einem politischen Tatmotiv auszugehen, hieß es.

13.03.2018 Berlin - Steine gegen Commerzbank-Filiale
In Solidarität mit den kämpfenden Kurd*innen in Afrin wurde letzte Nacht bei der Commerzbank Filiale am U-Bahnhof Tierpark in Lichtenberg die Scheiben mit Steinen angriffen. Außerdem wurde eine Grußbotschaft an die Fassade plakatiert (bereits entfernt).

13.03.2018 Soltau - Brandanschlag auf Bundeswehrfahrzeuge
Bewaffnet mit Molotowcocktails haben wir vergangne Nacht einige Bundeswehrfahrzeuge in Soltau angegriffen und abgefackelt. Die Lastwagen waren auf einem mit NATO-Draht gesicherten Gelände im Industriegebiet Soltau, in der Carl-Benz Straße abgestellt. Wir handelten in Solidarität mit den kämpfenden Revolutionär_innen in Efrin.

13./14.03.2018 Marburg - Angriff auf SPD und CDU Zentrale
Als Ilan Kobane Rache-Komando haben wir in der Nacht vom 13. zum 14 März einen Farbanschlag auf die CDU-Zentrale und gleichzeitig auf die SPD-Zentrale durchgeführt.

13./14.03.2018 Kassel - Angriffe auf ATIB-Treffpunkt und Polizeiwache
Angriff auf ATIB-Treffpunkt in Kassel durch Rachekommando Şehid Cekdar Botan. In der Nacht vom Montag richtete sich erneut eine Aktion gegen einen ATIB-Treffpunkt in der Schillerstraße in Kassel. Bei ATIB handelt es sich um die Union der Türkisch-Islamischen Kulturvereine in Europa., ein Tarnorganisation der faschistischen Grauen Wölfe.

14.03.2018 Frankfurt am Main - Glasbruch bei Deutsche Bank-Filiale
Wir haben in der Nacht vom 13. Auf den 14. März bei einer Deutschen Bank-Filiale in Frankfurt-Bockenheim alle Scheiben zerstört und die Schriftzüge „Fight for Afrin“ und „Fight Rheinmetall“ hinterlassen, sowie eine kleine Barrikade auf der Straße errichtet.

14./15.03.2018 Köln - Angriff auf TGB
An attack, carried out by Cekdar Botan Tolhindan Cologne team against the TGB. TGB actively supports the fascist war against Afrin. In big letters: Greetings to Afrin

15./16.03.2018 Frankfurt am Main - Angriff auf Haus von NATO-Lobbyist
Angriff auf Haus von NATO-Lobbyist In der Nacht vom 15.03. auf den 16.03. haben wir das Haus von Dr. Berndt Crüwell in Frankfurt, Eichendorffstr. 61, mit Farbflaschen markiert und mit Parolen verschönert: „Stoppt den NATO-Krieg in Afrin“ sowie „Biji YPG/YPJ.

16.03.2018 Berlin - Glasbruch bei Allianz-Versicherungsbüro
In der Nacht vom 15. Auf den 16. März 2018 haben wir mit mehren Hämmern Glasbruch und Graffiti „fight4Afrin“bei einer Niederlassung der Allianz Versicherung in der Karl-Marx-Straße hinterlassen. Wir konnten uns unerkannt zurückziehen.

18.03.2018 Hamburg - Stein- und Flaschenwürfe bei Spontandemo
Bei einem nicht angemeldeten Aufzug am Sonntagabend, der mutmaßlich vor dem Hintergrund des Einzugs in die Stadt Afrin erfolgte, wurden zwei Flaschen auf Polizeibeamte geworfen, Pyrotechnik gezündet und die Scheibe eines Restaurants beschädigt.

18.03.2018 Berlin - Commerzbank angegeriffen
In der Nacht vom 18. März haben wir die Scheiben der Commerzbank am Bayerischen Platz in Berlin Schöneberg mit Steinen eingeworfen. Außer zerstörte Scheiben haben wir auch die Schrift „FIGHT 4 AFRIN“ hinterlassen.

19.03.2018 Hamburg - Sabotage an Bahnstrecke Hannover-Hamburg gegen die Firma Rheinmetall
Aufgrund des Einmarsch der faschistischen Truppen mit ihren islamistischen Banden, wurde ein Anschlag auf die Bahnstrecke Hannover-Hamburg gegen die Firma Rheinmetall durchgeführt sehid haukur hilmarsson: am 18. März standen jihadisten und türkische soldaten auf dem balkon des rathauses von afrin.

19.03.2018 Hamburg - Mob Action gegen türkisch-faschistisches Restaurant und Polizei
About 60 people gathered in front of the Red Flora on Sunday evening to protest against the Turkish military offensive. Out of the crowd, a restaurant was attacked with stones. It also came to attacks on the police.

19.03.2018 Berlin - Glasbruch bei Commerzbank-Filialen
In Solidarität mit dem Freiheitskampf in Afrin haben wir in der Nacht vom 18. Auf den 19. 03 die Commerzbank auf dem Kottbusser Damm in Berlin mit Hämmern und Farbe angegriffen.

19.03.2018 Ulm - Brandanschlag auf Milli Görüs-Moschee
Unbekannte versuchten in der Nacht auf Montag drei Brandsätze in das Gebäude zu werfen, scheitern aber mit ihrem Vorhaben.

21.03.2018 Leipzig - Glasbruch bei Deutscher Bank
The windows of the Deutsche Bank branch at Könneritzstr. in Leipzig / Schleußig was hammered and over the wall slogans were written. The activists used Bitum to damage the office.

21.03.2018 Berlin - Glasbruch bei Thyssenkrupp-Niederlassung
Als Antwort auf die Geschehnisse in Afrin haben wir die Fenster bei Thyssenkrupp in der Pohlstraße in Berlin zerstört. Außerdem haben wir ein ‘Fight4Afrin’-Graffiti in solidarität mit allen GenossInnen in Afrin hinterlassen.

21.03.2018 Kassel - Brandanschlag auf Auto von türkischem Faschisten
Während in Rojava die zivile Bevölkerung in stillschweigender Zustimmung der deutschen Bundesregierung massakriert und vertrieben wird, unterstützt genau jene Regierung im gleichen Zuge den türkischen Nationalismus und Faschismus im eigenen Lande.

22.03.2018 Magdeburg - Mob-Action
Am Abend des 22.03. fand in Magdeburg eine unangemeldete Spontandemo statt, um sich mit dem Widerstand der YPG/YPJ und der Bevölkerung Afrinszu solidarisieren.

24.03.2018 Leipzig - Farbe auf Deutsche Bank
Activists attacked Deutsche Bank on the Lindenauer Markt in Leipzig. The windows were broken and the slogan “For Afrin” written on the wall. The bank had to be closed.

25.03.2018 Kassel - Brandanschlag auf Treffpunkt türkischer Faschisten
Nachdem bereits viel spekuliert worden ist, bekennen wir uns zu dem Angriff mit Molotow-Cocktails gegen den Treffpunkt türkischer Faschisten in der Kasseler Bunsenstraße.

26.03.2018 Berlin - Brandanschlag auf Kabelstränge
Mit einer Erklärung, die gerade auf mehreren „Paste-Bins“ veröffentlicht wurde, bekennt sich eine sogenannte Vulkangruppe erneut zu einem Anschlag auf Kommunikationsinfrastruktur: Die „Vulkangruppe NetzHerrschaft zerreißen“ gibt an, heute Mittag eine große Menge Kabel unter der Mörschbrücke in Berlin in Brand gesetzt zu haben.

26.03.2018 Osnabrück -Farbe gegen Graue Wölfe-Lokal
In der Nacht auf Montag hat die Aktionszelle Anna Campbell einen Farbanschlag auf das Graue Wölfe Lokal an der Meller Straße in Osnabrück verübt.

27.03.2018 Leipzig - Fahrzeuge der LVZ-Post abgefackelt
Am Abend des 27.3. wurden Fahrzeuge der LVZ-Post in Brand gesetzt und zerstört. Die erneute Zusammenarbeit der LVZ mit den Bullen bei der Fahndung nach Genoss*innen ist Grund für diese Tat.

28.03.2018 Berlin - Brandanschlag auf Möbelkette Istikbal
Wir, das „Rachekommando Barbara Kistler“, sind in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, den 28.03., los gezogen faschistische Strukturen anzugreifen und unsere Verbundenheit mit den Kämpfenden in den kurdischen Gebieten auszudrücken.

29.03.2018 Mainz - Farbe gegen SPD-Büro und Böller bei Grauen Wölfen
Als Sehit Arhat Rachekomando haben wir in der nacht am 29. März in Mainz eine Aktion auf die SPD zentrale und das Eyüp Sultan Ülkü ocagi (graue Wölfe Verein) durchgeführt.

29./30.03.2018 Saalfeld - Angriff auf CDU-Zentrale
At night, activists wrote “Free Afrin” and “FCK CDU” on the wall of the CDU headquarters in Saalfeld. In the house are offices of the CDU member of the Bundestag Albert Weiler, the CDU member of parliament Maik Kowalleck and the CDU Saalfeld-Rudolstadt.

04.2018 Berlin - Glasbruch bei Allianz-Filiale
Wir haben in der vergangenen Woche die Scheiben der Allianz Filiale am Strausberger Platz eingeschlagen. Antifaschistische Gruppen zum drohenden Erdogan Besuch in Berlin.

04.2018 Darmtadt - Angriff auf ATIB-Verein, Türkisches Reisebüro und Dönerladen
Als Sehid Legerin Ciya Rachekommando haben wir eine Aktionsreihe gegen verschiedene Kollaborateure des faschistischen AKP-Regimes in Darmstadt durchgeführt. Wir haben ein Türkisches Reisebüro, einen Dönerladen von Türkischen Faschisten und einen verein der Grauen Wölfe durchgeführt.

04.2018 Köln- Angriff auf SPD, CDU und Deutsche Bank
In recent weeks, numerous attacks have taken place on locations directly related to the genocide in Afrin, environmental degradation, exploitation of living things, the destruction of La Zad and general ignorance of the current world situation. With blood color and the word AFRIN at the CDU and SPD, we pointed out the support of an autocrat like Erdogan, who is expanding the genocide on the Kurdish population.

02.04.2018 Leipzig - Glasbruch und Farbe gegen Commerzbank
Inspiriert von den Anschlägen der vergangenen Woche (1) traf es in der vergangenen Nacht die Commerzbank in der Landsberger Straße. Wir haben die Scheiben bearbeitet und Farbe an der Fassade hinterlassen. Zum Kontext sei auf das Schreiben der Genoss*innen (1) verwiesen.

03.04.2018 Burgdorf - Angriff auf Commerzbank

04.04.2018 Berlin - Bitumen und Steinen gegen Commerzbank-Zentrale
In der Nacht zum 4. April wurde in Berlin-Schöneberg die Zentrale der Commerzbank angegriffen. Mit Bitumen und Steinen wurde nicht nur das Image der Bank beschädigt, sondern auch der gläserne Übergang, das jetzt nicht mehr so schön gelb leuchtende Logo und einige Scheiben. Mit roter Farbe wurde außerdem „war starts here“ hinterlassen.

04.04.2018 Mainz- Brandanschlag auf türkisch-faschistischen Supermarkt
Kurdish youths have committed a arson attack on a fascist Turkish supermarket “Heimat”. The inscriptions “Serî hilde, APO, PKK” and “EfrÎn” were written on the walls

04.04.2018 Mainz - Farbe auf ein türkisch-faschistischen Einkaufsmarkt
Kurdish youths have committed to paint-attack on turkish fascist food store. At the walls and dor they wrote “APO” and “PKK” and “EfrÎn”, and colored the walls with green-red-yellow paint.

05.04.2018 Wiesbaden - Brandanschlag auf türkischen Supermarkt
Glimpflich verlief ein Brandanschlag, den unbekannte Täter in der Nacht zum Donnerstag am türkischen Supermarkt Öz Vatan in der Lorenz-Schott-Straße im Stadtteil Kastel verübt haben. Nach Angaben der Polizei entstand lediglich ein geringer Sachschaden.

07.04.2018 Esslingen - Steine gegen türkischen Supermarkt “Doğuş”
Heute am frühen Morgen, haben junge Frauen des Şehîd Sila Hêjar Racheteams aus Stuttgart in Esslingen eine Aktion auf einen Supermarkt namens “Doğuş”, der einem türkischen Faschisten gehört, durchgeführt.

07./08.04.2018 Darmstadt - Angriff auf ATIB-Verein, Türkisches Reisebüro und Faschistischen Dönerladen
Als Sehid Legerin Ciya Rachekommando haben wir eine Aktionsreihe gegen verschiedene Kollaborateure des faschistischen AKP-Regimes in Darmstadt durchgeführt. Wir haben ein Türkisches Reisebüro, einen Dönerladen von Türkischen Faschisten und einen Verein der Grauen Wölfe durchgeführt.

09.04.2018 Wuppertal - Glasbruch und Farbe für Parteibüros von CDU, SPD und FDP
The three party offices in Wuppertal were attacked with stones and paint containers. The actions were directed against the arms deals with Turkey and against the tightening of the asylum law.

10.04.2018 Berlin - ThyssenKrupp Auto abgefackelt
Wir haben gestern früh (Dienstag 10.4.18) ein Auto vom Stahl- und Rüstungskonzern ThyssenKrupp in Biesdorf angezündet. Es entstand Totalschaden. Das angehängte Foto aus der Presse zeigt das brennende Auto in der Schackelsterstraße.

13.04.2018 Berlin - Jugenddemonstration in Berlin – gegen Faschismus und in in Solidarität mit dem Widerstand in Afrin
Am Freitag Abend ging eine Jugenddemonstration mit etwa 600 Menschen durch Berlin-Wedding. Die Demonstration entstand aus einem Bündnis von Jugendlichen der kurdischen Jugend und einiger linker Gruppen.

13.04.2018 Dresden - ThyssenKrupp-Auto abgefackelt
seit dem 20. Januar 2018 läuft in syrien die „operation olivenzweig“ der türkisch-faschistischen armee und den jihadistsichen banden gegen den afrin kanton. In afrin hat die kurdische befreiungsbewegung eine gesellschaft nach dem demokratischen konförderalismus errichtet, kaum eine gesellschaft in der welt ist freier.

19.04.2018 Dresden - Glasbruch bei Deutsche Bank-Filiale
In der Nacht vom 18. April auf den 19. haben wir als ein Frauenteam in Dresden Trachau (Leipziger Straße 159) eine Filiale der deutschen Bank entglast. Wir haben diese Bank angegriffen, da sie bekannt dafür ist, hohe Investitionen für die Rüstungsindustrie zu leisten.

20.04.2018 Göttingen - Farbe gegen Commerzbank
In der nacht zu letztem Freitag haben wir die commerzbank in der goettinger innenstadt mit roter, gruener und gelber farbe markiert. Die farben der kurdischen bewegung stehen fuer selbstverwaltung, antikapitalismus und frauenbefreiung, fuer die hoffnung auf ein besseres leben.

23.04.2018 Magdeburg - Transparente an Brücken
In den frühen Morgenstunden des 23.4.18 haben wir 4 Transparente an verschiedenen Brücken in Magdeburg und Umland aufgehangen. Der Inhalt der Transparente ist gegen den imperialistischen Krieg der Türkei gegen den kurdischen Kanton Afrin und gegen die Unterstützung der Türkei.

24.04.2018 Leipzig - Brandanschläge auf Siemens-Standort und Transporter
Montag Nacht haben wir bei Siemens Feuer gelegt. Mit diesen Anschlägen schließen wir uns der fight4Afrin-Kampagne an.

25.04.2018 Berlin- Feuer an LKW türkischer Tuğra-Spedition
Mit einem Feuerlöscher steht Enver B. vor seinem abgefackelten Lkw-Anhänger, blickt geschockt und fassungslos zugleich in die Kamera. Bislang noch Unbekannte setzten seinen Brummi in der Nacht zu gestern in Brand.

26.04.2018 Hamburg - Angriff auf Deutsche Bank
All windows and the ATM were destroyed and the words “war profiteers” were left on the facade.

28.04.2018 Berlin - Steine gegen DITIB-Verein
Vergangene Nacht haben unsere Maisteine ihren Weg in den DITIB-Verein „Osman Gazi Camii“ in der Nehringstraße/Charlottenburg gefunden. Zusätzlich wurde mit Farbe #fight4afrin an der Fassade hinterlassen.

29.04.2018 Berlin - Streetart gegen Militärlobby
Heute hat in Berlin die Künstler*innengruppe „Kein Metall“ mit Adbustings dem Förderkreis Deutsches Heer die Meinung gegeigt. Dafür veränderten sie breitflächig Werbung direkt gegenüber deren Büros Unter den Linden/ Ecke Friedrichstraße.

29.04.2018 Stuttgart - Revolutionäre Solidarität mit Rojava und Afrin
Im Rahmen der Mobilisierung zum revolutionären ersten Mai organisierten wir am Ostendplatz vor dem Rewe eine Videokundgebung zum anhaltenden Krieg in Rojava und zur Besatzung Afrins durch die türkische Armee.

30.04.2018 München - Feuer bei Krauss-Maffei Wegmann
Folgende Nachricht wird von der Münchner Polizei und Presse totgeschwiegen bzw. gesperrt: In der Nacht vom 29.4. auf den 30.4.18 wurde in München-Allach eine Elektrolok auf dem Gelände von Krauss-Maffei Wegmann in Brand gesetzt, welche zum Abtransport von Panzern abgestellt war.

05.05.2018 Halstenbek - Steine gegen Bohnhoff
Klirrende Scheiben bei August F. M. Bohnhoff GmbH aus Halstenbek (Gewerbering 2). Was hat denn die Küche mit dem Krieg zu tun? Spinnen die Autonomen jetzt? Mag sich manche*r unbescholtene*r Bürger*in fragen.

08.05.2018 Halle - Farbangriff auf ThyssenKrupp-Vorstand
Die Ignoranz und Arroganz der Martin-Luther-Universität mit militaristischen Firmen, wie der ThyssenKrupp AG, zu kooperieren, verstehen wir als Angriff auf die humanistischen Werte! Weshalb dem Vortrag Dr. Hiesingers eine autonome Aktion voraus ging, bei der er und seine Begleiter*innen mit Kunstblut besudelt wurden.

08.05.2018 Bremen - Farbe und Glasbruch an Rheinmetall
Wir haben einen der Standorte von Rheinmetall in Bremen, konkret Rheinmetall Eastern Markets GmbH am Osterdeich 108 in der Dunkelheit besucht. Wir verstehen unseren Angriff als Racheakt.

08.05.2018 Unterlüß - Blockade an Fabrik von Rheinmetall in Unterlüß zur Jahreshauptversammlung
Anlässlich der Jahreshauptversammlung von Rheinmetall haben Aktivist*innen des Bündnisses SIGMAR heute, am 08. Mai die Waffen- und Munitionsfabrik der Firma in Unterlüß blockiert.

10.05.2018 Hamburg - Steine gegen CDU- und Allianz-Büros
In der Nacht vom 9. Auf den 10. Mai warfen wir mit Steinen die Fenster des CDU/Bueros und des Allianz/Bueros in Hamburg/Sasel ein. In Gedenken an Sihit Avasin Tekosin (Ivana Hoffman), eine Internationalistin in den Reihen der MLKP (marxistisch, leninistische Partei in der Tuerkei), die in Rojava am 7.3.2015 im Kampf gegen den IS fiel.

14.05.2018 Stuttgart - Farbe gegen Bundeswehr-Karrierecenter
In der vergangenen Nacht haben sich AntimilitaristInnen auf den Weg zum Karrierecenter der Bundeswehr gemacht, um dieses zu markieren.

16.05.2018 Salzgitter - Sechs MAN-Lkw abgefackelt
Die Verbrechen der Türkei im eigenen Land & außerhalb wie in Syrien (Afrin) & im Nordirak, sind für uns nicht hinnehmbar. Die Rolle des deutschen Staates, der Waffen liefert & politische Rückendeckung durch Kriminalisierung allen Widerstandes gibt, auch nicht.

16.05.2018 Berlin - Adbusting weist den Weg zum Militärlobby-Verein „Freundeskreis Deutsches Heer“
Bereits vor zwei Wochen musste der Förderkreis Deutsches Heer mitansehen, wie das Streetart-Kollektiv „Kein Metall“ direkt vor dem Sitz des Netzwerkes Werbung das Treiben der Militär-Mafia kommentierte.

18.05.2018 Leipzig - Schutt vor Deutschen Bank abgeladen
Am Nachmittag des 18.05. haben wir Schutt vor der deutschen Bank am Wilhelm-Leuschner-Platz in Leipzig abgeladen. Diese Kriegstrümmer hat sich die deutsche Bank durch ihre Geschäfte mit Rüstungsunternehmen leicht erarbeitet und verdient.

30.05.2018 Leipzig - Scheiben bei Allianz-Filiale eingeschlagen
Scheiben bei Allianz eingeschlagen – fight4afrin In den späten Abendstunden des 30.5. sprühten wir „Kriegstreiber“ und „fight4afrin“ an eine Allianzfiliale in Leipzig-Südwest und schlugen anschliessend alle Scheiben ein.

06.2018 Dresden - Glasbruch bei Commerzbank-Filiale
Voller Hass mussten wir feststellen, dass letztes Wochenende Erdoğan die Wahl in der Türkei gewonnen hat. Mit seinem Präsidialsystem tritt die faschistische Diktatur immer mehr zu Tage. Erdoğan brüstete sich vor der Wahl mit der Ermordung und Vertreibung der Kurd*innen in Südkurdistan und Efrîn.

06.06.2018 Frankfurt am Main - Sech Fahrzeuge der Deutschen Bahn abgefackelt
Gestern Nacht haben wir in Frankfurt am Westbahnhof 6 Fahrzeuge der deutschen Bahn angezuendet. Wir richten uns hiermit gegen die deutsche Unterstuetzung des Angriffkriegs der tuerkischen Regierung in Nordsyrien wie auch gegen die andauernden Durchsuchungen und Festnahmen linker Aktivist*innen.

12.06.2018 Hamburg - Farbe gegen Thyssen Krupp-Niederlassung
Wir haben in der Nacht von Montag auf Dienstag (12.09.2018) das Pförtnerhäuschen der Hamburger Niederlassung von Thyssen Krupp in der Waidmannstraße 26 mit einem Farblöscher und grünem Lack markiert.

03.07.2018 Berlin – TagX-Graffiti - Video
Die Aufforderungen der Aufrufe zum Tag-X, im Falle eines Berlinbesuchs des Diktators vom Bosporus aktiv zu werden, nahmen wir zum Anlass uns dem anzuschließen und haben ein Graffiti gemalt.

04.07.2018 Berlin - Steine gegen SPD-Büro
Für Isa und alle anderen Angegriffenen der sozialdemokratischen Sicherheitsdoktrin

11.07.2018 Hamburg - Steine und Farbe gegen Deutsche Bank und Commerzbank
Wir haben in der Nacht vom 10. auf den 11. Juli in Hamburg an folgenden Filialen der Deutschen Bank und der Commerzbank unsere Spuren (Glasbruch und Farbe) hinterlassen:

16.07.2018 Berlin - Dräger-Auto abgefackelt
letzte nacht brannte in der hänselstraße in baumschulenweg ein auto des der firma dräger. die aktiengesellschaft ist unter anderem führender atemschutzmaskenhersteller auch für polizeiliche und militärische verwendung.

18.07.2018 Berlin - Steine gegen SPD-Büro
In Anbetracht der andauernden europaweiten Verfolgung vermeintlicher TeilnehmerInnen an den Momenten der wunderbaren Unruhen in Hamburg vor einem Jahr, und in Anbetracht der andauernden Inhaftierung von Isa in der JVA Moabit, und auch wegen der arschkriecherischen Kumpanei mit dem Terroristen Erdogan, haben wir in der Nacht zum 18. Juli das SPD Büro in der Naugarder Str. in Pankow entglast.

31.07.2018 Trittau – Farbe gegen Rheinmetall
Die Rheinmetall AG ist eine der größten europäischen Rüstungsunternehmen. Sie liefert Waffen, Munition, Tränengas, Bomben und Panzer in krisenhafte Regionen auf der ganzen Welt. Sie ist die wichtigste deutsche Produzentin von Munition für die Kriegsindustrie. Hier in Trittau befindet sich eine von vier innerdeutschen Produktionsstätten, in der Munition entwickelt und erprobt wird.

07.08.2018 Leipzig – Farbe gegen DITIB
Demnach war der Anschlag eine Reaktion auf den Einmarsch des türkischen Militärs in der kurdischen Enklave Afrin in Nordsyrien. Die Moschee in Volkmarsdorf geriet zum Anschlagsziel, weil sie von der Ditib, der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion betrieben wird. Dieser Dachverband untersteht der türkischen Regierung, ihre Imame sind faktisch vom Staat bezahlte Beamte. Eine ganz ähnliche Aktion hatte es schon am 20. April 2017 gegeben. Auch da beschmierten Täter die Fassade mit einer schwarzen Substanz. Darüber hinaus sprühten die Angreifer Parolen wie „Fuck AKP!“, die sich gegen die Partei des türkischen Präsidenten Erdogan richteten.

08.08.2018 Berlin – LKW von DB-Schenker abgefackelt
In der Nacht zum 8. August haben wir in Berlin Wedding einen Lastwagen von DB Schenker angezündet. Wenn Erdogan am 28. / 29. September nach Berlin kommt, wird er auch hier auf unsere Feindschaft stoßen. Wer für den Faschisten Erdogan den roten Teppich ausrollt – Tag X – soll die Asche der brennenden City in der Nase spüren.

21.08.2018 Berlin – Feuer an Gebäude der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik
Hiermit übernehmen wir die Verantwortung für den in der Nacht vom 21.08.2018 am Gebäude der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) in der Drake- / Rauchstraße (Tiergarten) gezündeten Brandsatz. 13 Liter Benzin-Öl-Gemisch sollen der Anfang sein, die unbehelligte und angstfreie Existenz der DGAP als Politikberaterin der deutschen Kriegsgesellschaft zu beenden.

30.08.2018 Berlin – Zwei Fillialen der Deutschen Bank entglast
Wir haben uns in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag mit Hämmern und einer Sprühdose auf nach Reinickendorf gemacht. Unser Ziel war die dortige Deutsche Bank, welche jetzt wohl dringend ein paar neue Scheiben braucht. Auch sollte diese wohl besser von außen geputzt werden, nicht dass noch irgendwer den Zusammenhang von „Krieg“ und dieser Bank nachforscht.

06.09.2018 Steine gegen Commerzbank Filiale
In der vergangenen Nacht trafen die Commerzbank am Lindenauer Markt mehrere Steine. Nun steht dort "Nieder mit Erdogan".

06.09.2018 Berlin – Auto eines türkischen Faschisten abgefackelt

20.09.2018 Berlin – Brandanschlag auf türkischen Kulturverein

P.S.

"Das Kollektiv barrikade.info empfiehlt die Nutzung des Gender*sternchens. In der Dominanz der männlichen grammatikalischen Form über die weibliche sehen wir einen latenten Sexismus, der sich in der Sprache manifestiert. Durch das Stern*chen entsteht Platz für alle Gender."