(DE/EN)Ereignis mit einem SYRIZA-Mitglied in Konstanz

Deutsche Übersetzung weiter unten

ENGLISH:

Regarding all that happened in a business-political event in Konstanz, Germany, with a member of the central committee of SYRIZA, the Greek leading party.

On the 9th of December, in a small, peaceful city of south Germany, named Konstanz, a business-political event took place, where the main speaker was Georgios Chondros, a member of the central committee of SYRIZA, the Greek leading party. The first topic to be presented there was related to the promotion of the olive oil produced by the cooperative company whose administrative member is Chondros, among others. Given that a charitable mask often covers “progressive commerce”, the event held the provocative character of cheap solidarity; for every litter of oil that would be sold that day, one euro (1€!) would be granted to a social pharmacy in Greece. Let us note here that these “hope traders” earned at least 11 euros from each sold litter of oil. The second part of this event was the presentation of the socio-political situation in Greece, accompanied by Greek appetizers and wine.

The planners of this event were the coordinators of the local web zine “seemoz”. Most of these people are also members of the political party “Die Linke”, which is the twinning party of SYRIZA in Germany. The event took place in the Café Mondial, an alternative place with international, solidarity character that operates with a self-organized managing assembly but is provided by the City.

Who is actually, though, Mr. Chondros? He has been a member and candidate in the ballot papers of the Coalition party of Trikala and later on in SYRIZA’s ballots (Coalition of the Radical Left), since the 1990’s. Today he is one of the members of the central committee of SYRIZA and one of the old members of the party’s front line. He managed to climb up on the top of Greek central politics by redeeming his participation in the perennial struggles of the citizens of the county of Trikala and especially those from Mesochora, who fight against the Acheloos river diversion and against the building of a hydroelectric dam at the area. On the advertising poster for this event, Chondros was described as the number one environmental activist in Greece, which is totally unrealistic and ridiculous. As we see from his current activity and given the publication of his book about the Greek crisis, written in German, Chondros constitutes a bridge between the Greek state and the reformist lefts of the German speaking countries of central Europe. At the same time he enjoys luxurious meals with some of the leaders of those capitalistic states (see dinners with “chosen people” such as the ex-chancellor of Austria).

We decided to interfere as those who experience at the first place this reality, as part of those in the bottom of this society, as some of the thousands of those that had to leave their homes, families and comrades to migrate abroad and find a job.

Since we got informed about the aforementioned fiesta we decided to interfere with our speech and put SYRIZA on the spot, regarding their role in the sociopolitical situation in Greece and thus knock down their governmental lies and demolish the glamorization of their politics. We decided to interfere as those who experience at the first place this reality, as part of those in the bottom of this society, as some of the thousands of those that had to leave their homes, families and comrades to migrate abroad and find a job. We aimed to expose the real role of those “progressive” governmental representatives, such as Chondros, who stand among the worthy successors of austerity politics, the camouflaged capitalists and the managers of the exploitation of the natural world.

The event started with the promotion of the oil collective. Our first intervention there came admittedly spontaneously, when in front of as took place a pure irony; an auction with varying offers, this time not on the properties of people but on the olive oil that Chondros was selling. We intervened in this provocative process and addressed the fact that now SYRIZA together with the Greek judicial system and the banks runs the seizure of the homes of thousands of people and leads them to foreclosure auctions.

From the beginning of our efforts to expose our perspectives it was clear that some of the event’s attendants were resenting our presence. They would wish to enjoy a light and controlled event with a bit of politics, a bit of charity, some oil and wine. However, some others asked to hear our positioning, despite the attempts of the event planners and their close friends to skip us over.

Despite the interruptions and the intimations we received about how the discussion should run, we managed to address some of our points. We mentioned that whoever would wish to learn more about the consequences and the implications of the capitalistic restructuring in Greece should better listen to what those on the bottom have to say and not to pay attention to the narrations of the technocratic, politico-economical elite that Chondros represents.

Besides, the biggest lies are hidden in the words of the sovereigns. Thus, we addressed that when SYRIZA artfully presents the unemployment rates having being decreased during their governing, they hide that, in reality, they introduced legislative regulations that make the working conditions extra flexible, which only benefit the employers. In detail, they hide that uninsured and unregistered work, paid with 2 or 3 euros per hour, is a well-established and widespread condition. In parallel, SYRIZA abolished the Sunday holiday and the employments they pride themselves on, actually refer to hiring people for working 4 hours a day for around 250 euros per month.

We also brought up that the current managers of the Greek state (SYRIZA) speak about the rationalization of the state’s services and about fighting tax evasion but what they actually mean is that they have run the automatic seizures of more than 1.7 million bank accounts of micro-deptors. At the same time the state itself and its judicial system, provocatively draw a veil over huge political and economic “scandals” and pass very light sentences to the golden boys of the political-economical elite that have been involved in cases of snatching millions of euros. In a few words, we said that SYRIZA is an asset for the local and international capital. They managed to unblock, in minimum time and with the least possible social reactions, the economical re-structuring process that was blocked by strong and intense popular struggles in the period preceding the governance of SYRIZA. They actually managed to vote for destructive measures regarding the systems of retirement, taxation and health insurance.

We also spoke about the audacity of the SYRIZA people that present themselves as dedicated to the interests of the people in the bottom of the social hierarchy, but in parallel, today, they work hard to circumvent those interests for the benefit of the bosses of this world. We spoke about the thousands of immigrants and refugees that are packed in the “concentration camps” of Greece and suffer from the imposed confinement and the terrible living conditions there. SYRIZA has signed murderous agreements with the European Union and Turkey regarding deportations of immigrants and refugees. On the top of these policies SYRIZA’s government collaborates with the Turkish state for the repression of Kurdish and Turkish revolutionaries. SYRIZA has the political responsibility for dozens of deaths of inmates that die under clouded conditions in police stations and in the hell of the Greek prisons. We also spoke about the police operations against immigrants, demonstrations and self-organized occupied buildings.

Chondros: “how would the citizens of Konstanz feel if suddenly the same proportion of immigrants as in Lesvos would move in their small city”…

It’s so easy to unmask the real face of the authoritarians, that Chondros, this professional hypocrite, in his tight spot, responded to the above by invocating the racist-reactionary reflections of the audience and by asking “how would the citizens of Konstanz feel if suddenly the same proportion of immigrants as in Lesvos would move in their small city”…

We are not surprised. What could SYRIZA say about the people that escaped war and poverty that were forced in their homelands by the dominants of this world, when the Greek state itself is in great reciprocal cooperation with NATO- the largest death machine of the west? The Greek state offers army bases and the right for the binding and landing of war frigates and militant aircrafts that swoop against the East fronts. Additionally, SYRIZA dragged up the Macedonian naming issue, rekindling a nationalistic outbreak, just in order to overcome any obstacles that this topic generates in relation to the integration of Macedonia in NATO. This integration will enforce the geostrategic influence of USA and will open new ways for the expansion of the Greek capital. Lately, in Greece we see an increase of financial and industrial exhibitions and conferences with the USA in the role of the protagonist, whereas Greece serves the most excellent customer of the USA in the weapon market. Whatever they say, they can’t hide the involvement and the complicity of the Greek economic and political power in the war crimes that take place.

Additionally, the provocation of presenting a high-ranking state member as the number one environmental activist couldn’t stay unanswered from our side. We, thus, exposed the truth about the governmental plans on the catastrophic extractions of carbohydrates in the areas of West Greece, but also on the undersea extractions that are meant to take place close to Cyprus and might destroy pristine ecosystems. We of course mentioned as well, the contribution of the SYRIZA government in issuing one permit after the other allowing the continuous deforestation and the destruction of the areas of north-east Chalkidiki, in the name of gold mining.

We last exposed the political disgrace of Chondors on the topic of the Acheloos river diversion and the construction of the hydro-electric dam in the village of Mesochora, where he comes from. SYRIZA, for years before they became government, were using several local petty micro-politicians, such as the speaker of this event, to control and pump goodwill from the struggles of the local people and the respective solidarity movements. For many years, Greek higher courts had blocked the overall project of the river diversion. However, on August of 2017 SYRIZA completed the process of unblocking the construction of the H/E dam of Mesochora by signing its separation from the bigger diversion project. Back then, the deputy Minister of Environment and Energy (Famellos) signed and issued the decision of approval of environmental terms (AEΠO in Greek) for the dam. According to his statements, the dam will be completed and start operating in the summer of 2019.

Obviously, this special topic that Chondors tries to use as a flag, embarrasses him irreparably. He made a hopeless effort to save his image. While looking dazed, he listed a series of inaccuracies before asking the audience how else could the energetic needs of this place be covered without the completion of this project. Perhaps, the projects that are destructive for the nature are finally necessary… to get a chair you need to sacrifice a lot.

His attempt to escalate and repel the comrade using physical violence got pushed back straight ahead and was dealt as it was; the physicalization of authoritative arrogance and provocation.

At this point the organizers and Chondros himself tried to close the event hastily, seeming very annoyed by what we had exposed. Right after the closing and when one of the two of us approached Chondros to remind him the role of him and his brothers in the case of Acheloos River, he replied with screams and expletives, obviously in Greek, not to ruin his civilized image of the highbrow politician that he wanted to present to the German audience. At this moment, Chondros walked threateningly towards one of us and grabbed the comrade with his hands. His attempt to escalate and repel the comrade using physical violence got pushed back straight ahead and was dealt as it was; the physicalization of authoritative arrogance and provocation.

Then the organizers of the event, some first-class members of the “Die Linke” party and people that participate in the management of the place that was hosting the event, coordinated and collectively attempted to repel the comrade outside the place, while the comrade was refusing to leave and was explaining calmly what had just happened. At the same moment they didn’t hesitate to push and repel the female comrade of us that had not been involved in the physical conflict. While she was telling them that they take the political responsibility of expulsing a female immigrant struggler that doesn’t even speak their language, from a place that calls itself place of equality and solidarity, the crowd was screaming and pushing her toward the exit. They even led themselves to the absolute degradation of threatening that they will call the police! In parallel, Chondros was victimizing himself while hiding behind those who chose to support him. Despite the threatening of the mad crowd and their attempt to expulse us, we chose to stay for a few more moments and showcase this absolute delirium that was depicted in our attempted expulsion. We were those who spoke about the everyday brutality that the Greek state executes in the lives of those at the bottom of this society, those who resist directly and uncompromisingly against the authoritative arrogance of the representatives of the state, such as Chondros. We left when we decided so.

Let us clarify that potentially, some of the people that were present in this event, had a pure interest about the situation that prevails in Greece. Maybe, some had already realized how hypocritical and misleading it can be when one of the managers of the state speaks about this situation. We also comprehend a well-intentioned, possibly naive, approach of some people who haven’t experienced directly what it looks like to be deceived by the professional political story-tellers of the reformist left. However, we do not intend to show any tolerance to the aspirant statists, those who want to imitate the model of SYRIZA that through the parties of assimilation and internal repression, such as Die Linke, pursue to control and deceive the resistance of the downtrodden. Their dream goal is to rise on the top of the power. On that day, the members of Die Linke confirmed that the reformist left is a would-be manager of capitalism, a conservative bunch of bullies that if they have the numbers they will attempt to gag any uncontrollable and unwanted voices.

From our side we don’t attempt to victimize ourselves with this text but to bring up what actually happened that day and why. We anyways have learnt to shoot back persistently against arrestments, imprisonments and other operations that the authorities run against the strugglers. Our immigration doesn’t automatically cancel the position we have chosen in the social war, neither deleted us from the map in general. What connects the occupied French roads with the burning barricades in Greece, connects us with the struggles that have been given and continue inside and outside the Greek borders; against the capitalism and its managers, against the powers of integration and repression of the horizontal movements who can unmask the real role and function of the state.

The bosses should better know that unwelcome surprises can emerge even in the most unpredicted moments, even in the most peaceful and safe zones.

Well, good luck to mister Chondros and his political career, let him put the money he made in this journey to a good place, let the oil promotion flourish and we see each other in the barricades; where all of us who resist will be at the opposite side of him and his brothers, namely the cops, the judges, the politicians, the peaceful civilians and the bosses.

Solidarity is not a top-to-bottom charity.

We build communities of solidarity and action between the oppressed.


DEUTSCH:

Über das, was an einem wirschaftspolitischen Ereignis in Konstanz (DE) mit einem Mitglied des Zentralkommitees von SYRIZA, der führenden Partei in Griechenland, geschah.

Am 9. Dezember fand in einer kleinen, friedlichen Stadt namens Konstanz in Süddeutschland eine wirtschaftspolitische Veranstaltung statt, bei der Georgios Chondros, Mitglied des Zentralkommitees von SYRIZA, der führenden Partei in Griechenland, einer der Hauptredner war. Das erste aufgegriffene Thema ging um die Bewerbung des Olivenöls, das von der Genossenschaft, deren Verwaltungsmitglied unter anderem Chondros ist, produziert wird. Wie so häufig verdeckte die wohltätige Maske den "forschrittlichen Handel", so hatte auch diese Veranstaltung den provokativen Charakter von billiger Solidarität; für jeden Liter Öl, der an diesem Tag verkauft werden sollte, sollte ein Euro (1€!) an eine «Sozialapotheke» in Griechenland vergeben werden. An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass diese "Wohltätigkeitsverkäufer*innen" für jeden verkauften Liter Öl mindestens 11 Euro verdienten. Der zweite Teil dieser Veranstaltung war die Präsentation der gesellschaftspolitischen Situation in Griechenland, begleitet von griechischen Vorspeisen und Wein.

Die Organisierenden dieser Veranstaltung waren die Koordinator*innen des lokalen Web-Journal "seemoz". Die meisten dieser Menschen sind auch Mitglieder der Partei "Die Linke", welche die deutsche Partnerpartei von SYRIZA ist. Die Veranstaltung fand im Café Mondial statt, einem alternativen Ort mit internationalem, solidarischem Charakter, welcher selbstorganisiert ist, aber von der Stadt bereit gestellt wird.

Wer aber ist eigentlich Herr Chondros? Seit den 90er Jahren ist er Mitglied und Kandidat der Koalitionspartei von Trikala und später von SYRIZA (Koalition der «radikalen Linken»). Heute ist er eines der Mitglieder des Zentralkommitees von SYRIZA und eines der alten Mitglieder der Frontlinie der Partei. Er schaffte es an die Spitze der griechischen Zentralpolitik aufzusteigen, indem er seine Teilnahme an den mehrjährigen Kämpfen der Bürger*innen des Bezirks Trikala und der Bürger*innen von Mesochora, die gegen die Umleitung des Acheloos-Flusses und gegen den Bau eines Wasserkraftwerks in der Gegend kämpften, einsetzte. Auf dem Werbeplakat für die Veranstaltung wurde Chondros als der führende Umweltaktivist Griechenlands beschrieben, was völlig unrealistisch und lächerlich ist. Wie wir aus seiner aktuellen Tätigkeit und der Veröffentlichung seines auf deutsch verfassten Buches über die griechische Krise sehen können, bildet Chondros eine Brücke zwischen dem griechischen Staat und der reformistischen Linken der deutschsprachigen Länder Mitteleuropas. Gleichzeitig genießt er luxuriöse Diner mit einigen der führenden Politiker*innen dieser kapitalistischen Staaten (siehe Abendessen mit "ausgewählten Menschen" wie dem ehemaligen österreichischen Bundeskanzler).

Wir haben beschlossen, uns als diejenigen einzumischen, die diese Realität an erster Stelle erlebt haben, als Teil derjenigen, die am unteren Ende dieser Gesellschaft stehen, als einige der Tausenden von denen, die ihre Häuser, Familien und Kamerad*innen verlassen mussten, um ins Ausland zu migrieren und einen Job zu finden.

Nachdem wir von dem oben erwähnten «Fest» erfahren haben, beschlossen wir, uns mit einer Rede einzumischen. Wir wollten SYRIZA bezüglich ihrer Rolle in der gesellschaftspolitischen Situation in Griechenland aus dem Konzept bringen und damit ihre staatlichen Lügen niederreißen und die Verherrlichung ihrer Politik zerstören. Wir haben beschlossen, uns als diejenigen einzumischen, die diese Realität an erster Stelle erlebt haben, als Teil derjenigen, die am unteren Ende dieser Gesellschaft stehen, als einige der Tausenden von denen, die ihre Häuser, Familien und Kamerad*innen verlassen mussten, um ins Ausland zu migrieren und einen Job zu finden. Wir wollten die wirkliche Rolle jener "fortschrittlichen" Regierungsvertreter*innen, wie Chondros, aufzeigen. Sie gehören zu den würdigen Nachfolger*innen der Sparpolitik, der getarnten Kapitalist*innen und der Manager*innen der Ausbeutung der Natur.

Die Veranstaltung begann mit der Bewerbung der Öl-Genossenschaft. Unsere erste Intervention kam zugestandenerweise spontan, als Reaktion auf ein völlig ironisches Ereignis; eine Auktion mit unterschiedlichen Angeboten, diesesmal wurden nicht die Besitztümer und Grundstücke von irgendwelchen Menschen, sondern von Chondros Olivenöl versteigert. Wir haben in diese Provokation eingegriffen und den Fakt eingebracht, dass SYRIZA gemeinsam mit der griechischen Justiz und den Banken die Beschlagnahmung der Häuser von Tausenden von Menschen durchführt und diese dann zwangsversteigert.

Gleich von Beginn unserer Interventionen an war klar, dass einige der Anwesenden sich ab unserer Anwesenheit ärgerten. Sie wünschten sich eine leichtverdauliche und kontrollierte Veranstaltung mit ein wenig Politik, ein wenig Wohltätigkeit, etwas Öl und Wein. Einige andere fragten jedoch, trotz der Versuche der Organisierenden und ihrer engen Freund*innen, uns zu überspringen, nach unserer Perspektive

Ungeachtet der Unterbrechungen und der Hinweise, wie die Diskussion verlaufen soll, ist es uns gelungen, einige unserer Punkte einzubringen. Wir stellten klar, dass jede*r, der/die mehr über die Folgen und Auswirkungen der kapitalistischen Umstrukturierung in Griechenland erfahren möchte, besser den Menschen in der Unterschicht zuhören sollten, anstatt den Erzählungen der technokratischen, politisch-ökonomischen Elite, zu der wir Chondros zählen, Beachtung zu schenken.

Außerdem sind in den Worten der Herrschenden die größten Lügen verborgen. So haben wir dargelegt, dass SYRIZA, als sie kunstvoll die während ihrer Regierungszeit gesunkenen Arbeitslosenzahlen darstellten, verschwiegen, dass sie in Wirklichkeit gesetzliche Regelungen eingeführt haben, die die Arbeitsbedingungen flexibilisierten, was nur den Arbeitgeber*innen zugute kam. IGenauer verbergen sie, dass unversicherte und nicht registrierte Arbeit, die mit 2 bis 3 Euro pro Stunde bezahlt wird, eine etablierte und weit verbreitete Arbeitsbedingung ist. Parallel dazu hat SYRIZA den Sonntagsurlaub abgeschafft und die Arbeitsplätze, auf die sie so stolz sind, beziehen sich auf die Anstellung von Arbeiter*innen für 4 Stunden pro Tag zu einem Monatslohn von rund 250 Euro.

Wir haben auch erwähnt, dass die derzeitigen Manager*innen des griechischen Staates (SYRIZA) über die Rationalisierung der staatlichen Dienstleistungen und die Bekämpfung der Steuerhinterziehung sprechen, was sie aber eigentlich damit meinen, ist die automatische Beschlagnahmung von mehr als 1,7 Millionen Bankkonten von micro-deptors. Gleichzeitig verdeckt der Staat und seine Justiz provokant riesige politische und wirtschaftliche "Skandale" und sprechen nur kleine Strafen gegen die Golden Boys der politisch-wirtschaftlichen Elite, die an Hinterziehungsfällen von Millionen von Euros beteiligt waren, aus. Kurz, wir haben klar gestellt, dass SYRIZA ein Gewinn für das lokale und internationale Kapital ist. Es gelang ihnen, den wirtschaftlichen Umstrukturierungsprozess, der in der Zeit vor der SYRIZA-Regierung durch starke und intensive Kämpfe der Bevölkerung blockiert war, in kürzester Zeit und mit den kleinst möglichen sozialen Reaktionen umzusetzen. Sie haben es tatsächlich geschafft destruktive Maßnahmen in Bezug auf die Alters-, Steuer- und Krankenversicherung durch zu setzen.

Wir sprachen auch über die Dreistigkeit der SYRIZA-Leute, die sich als den Interessen der «Unterschicht» verpflichtet zeigen, jedoch parallel dazu hart daran arbeiten, diese Interessen zum Wohle der Chef*innen dieser Welt zu hintergehen. Wir sprachen über die Tausenden von migrierten und geflüchteten Menschen, die in den "Konzentrationslagern" Griechenlands verpackt sind und unter der auferlegten Haft und den schrecklichen Lebensbedingungen dort leiden. SYRIZA hat mit der Europäischen Union und der Türkei mörderische Abkommen über die Abschiebung von migrierten und geflüchteten Menschen unterzeichnet. Darüber hinaus arbeitet die Regierung von SYRIZA mit dem türkischen Staat zusammen, um kurdische und türkische Revolutionär*innen zu unterdrücken. SYRIZA trägt die politische Verantwortung für Dutzende von Todesfällen von Gefangenen, die unter trüben Bedingungen auf Polizeistationen und in der Hölle der griechischen Gefängnisse sterben. Wir sprachen auch über die Polizeieinsätze gegen Eingewanderte, Demonstrationen und selbstorganisierte besetzte Gebäude.

Chondros: "Wie würden die Konstanzer Bürger sich fühlen, wenn plötzlich der gleiche Anteil an Migrierten wie in Lesbos sich in ihrer Kleinstadt bewegen würde".....

Es ist so einfach, das wahre Gesicht der Autoritäten zu entlarven; Chondros, dieser professionelle Heuchler, antwortete auf das oben Gesagte, indem er die rassistisch-reaktionären Reflexe des Publikums aufgriff und fragte: "Wie würden die Konstanzer Bürger sich fühlen, wenn plötzlich der gleiche Anteil an Migrierten wie in Lesbos sich in ihrer Kleinstadt bewegen würde".....

Wir sind nicht überrascht. Was könnte SYRIZA auch über die Menschen sagen, die dem Krieg und der Armut entkommen sind, die in ihren Heimatländern von den Herrschenden dieser Welt ausgelöst werden, während der griechische Staat selbst in enger gegenseitiger Zusammenarbeit mit der NATO - der größten Todesmaschine des Westens - steht? Der griechische Staat bietet Armeebasen und das Recht auf Stationierung und Landung von Kriegsfregatten und militärischen Flugzeugen, die gegen den Osten stürmen, an. Darüber hinaus hat SYRIZA die mazedonische Namensfrage aufgegriffen und einen erneuten nationalistischen Ausbruch befeuert, nur um alle Hindernisse zu überwinden, die dieses Thema im Zusammenhang mit der Integration Mazedoniens in die NATO mit sich bringt. Diese Integration wird den geostrategischen Einfluss der USA verstärken und neue Wege für die Expansion des griechischen Kapitals eröffnen. In letzter Zeit konnten wir in Griechenland eine Zunahme von Finanz- und Industrie-Messen und Konferenzen mit den USA in einer führenden Rolle beobachten, währenddem Griechenland den exzellentesten Kunden des US-Waffenmarktes bedient. Was auch immer sie sagen, sie können die griechische Beteiligung und Mitschuld durch wirtschaftliche und politische Macht an den Kriegsverbrechen nicht verbergen.

Natürlich konnte die Provokation, ein hochrangiges Staatsmitglied als «Umweltaktivist Nummer 1» zu präsentieren, von unserer Seite nicht unbeantwortet bleiben. Wir haben über die Pläne der Regierung, wie zum Beispiel die katastrophalen Kohlenhydratentnahmen in den Gebieten Westgriechenlands, aber auch die unterseeischen Extraktionen, die in der Nähe von Zypern stattfinden sollen und unberührte Ökosysteme zerstören werden, berichtet. Wir haben natürlich auch von der Erteilung der etlichen Genehmigungen durch SYRIZA für die Abholzung und die Zerstörung durch Goldabbau der Region im Nordosten Chalkidikis erzählt.

Als letzten Punkt brachten wir die politische Blamage von Chondors beim Thema der Umleitung des Acheloos-Flusses und des Baus des Wasserkraftwerks im Dorf Mesochora, aus dem er stammt, auf. SYRIZA benutzte vor ihrer Regierungzeit jahrelang mehrere lokale Kleinpolitiker*innen, wie z.B. den Sprecher dieser Veranstaltung, um den guten Willen von lokalen Kämpfen und den jeweiligen Solidaritätsbewegungen zu kontrollieren und aus zu nutzen. Viele Jahre lang hatten griechische Obergerichte das Gesamtprojekt der Flussumleitung blockiert. Im August 2017 ermöglichte dann SYRIZA den Beginn des Baus des Staudamms in Mesochora, indem sie die Abtrennung vom größeren Umleitungsprojekt unterzeichnete. Damals unterzeichnete und erließ der Minister für Umwelt und Energie (Famellos) den Beschluss über die Genehmigung von Umweltbestimmungen die den Damm begünstigten. Nach seinen Aussagen wird der Damm im Sommer 2019 fertiggestellt und in Betrieb genommen werden.

Offensichtlich brachte Chondros dieses heikle Thema, welches er eigentlich als Aushängeschild zu verwenden versuchte, ziemlich in Verlegenheit. Er unternahm hoffnungslose Anstrengungen, um sein Image zu retten. Während er benommen aus der Wäsche schaute, listete er eine Reihe von Ungenauigkeiten auf, bevor er das Publikum fragte, wie sonst, ohne dieses Projekt, die Stromversorgung dieses Ortes abgedeckt werden könnten. Vielleicht sind die Projekte, die die Natur zerstören, schlussendlich notwendig.... um einen Sitz zu kriegen, muss man viel opfern.

Sein Versuch, die Situation eskalieren zu lassen und gegen den Gefährten mit körperlicher Gewalt vorzugehen, wurde klar zurückgewiesen und als das was es war behandelt; die Verkörperung von autoritärer Arroganz und Provokation.

An dieser Stelle versuchten die Organisierenden und Chondros, die Veranstaltung hastig abzuschließen, und sie schienen sehr verärgert über unsere Enthüllungen. Unmittelbar nach der Beendung, als eine*r von uns beiden sich an Chondros wandte, um ihn an die Rolle von ihm und seinen Brüdern im Fall des Acheloos-Flusses zu erinnern, antwortete er schreiend und fluchend, natürlich auf Griechisch, um sein zivilisiertes Image des intelektuellen Politikers, das er dem deutschen Publikum präsentieren wollte, nicht zu zerstören. In diesem Moment ging Chondros bedrohlich auf einen von uns zu und packte einen Gefährten. Sein Versuch, die Situation eskalieren zu lassen und gegen den Gefährten mit körperlicher Gewalt vorzugehen, wurde klar zurückgewiesen und als das was es war behandelt; die Verkörperung von autoritärer Arroganz und Provokation.

Anschliessend versuchten die Organisierenden der Veranstaltung, einige hohe Mitglieder der Partei "Die Linke" und Personen des Veranstaltungsortes, gemeinsam und koordiniert, den Gefährten aus dem Raum zu befördern, dieser weigerte sich jedoch zu gehen und erklärte ruhig, was gerade passiert war. Gleichzeitig zögerten sie nicht, die Gefährtin von uns, die nicht in den physischen Konflikt verwickelt war, zu stossen und versuchten sie hinaus zu befördern. Während sie ihnen sagte, dass sie gerade die Verantwortung dafür übernehmen, eine Migrantin, die nicht einmal ihre Sprache spricht, von einem Ort, der sich Ort der Gleichheit und Solidarität nennt, zu vertreiben, schrie die Menge und drängte sie zum Ausgang. Sie griffen sogar zur peinlichen Drohung, die Polizei zu rufen! Parallel dazu stellte sich Chondros als Opfer dar, währenddem er sich hinter denen versteckte, die sich entschieden, ihn zu unterstützen. Trotz der Drohungen der verrückten Menge und ihres Versuchs, uns zu vertreiben, entschieden wir uns, noch ein paar Augenblicke zu bleiben und dieses komische Schauspiel, welches diesen Vertreibungsplan darstellte, geschehen zu lassen. Wir waren diejenigen, die über die alltägliche Brutalität gesprochen haben, die der griechische Staat gegen die Menschen am unteren Ende dieser Gesellschaft ausübt, gegen die, die sich direkt und kompromisslos gegen die autoritäre Arroganz der Staatsvertreter*innen wie Chondros wehren. Wir gingen, sobald wir uns dafür entschieden.

Lasst uns klarstellen, dass womöglich einige der Personen, die bei dieser Veranstaltung anwesend waren, ein tatsächliches Interesse an der herrschenden Situation in Griechenland haben. Vielleicht hatten einige bereits erkannt, wie heuchlerisch und irreführend es sein kann, wenn einer der führenden Personen des Staates über eine solche Situation spricht. Wir verstehen auch eine gut gemeinte, möglicherweise naive Einstellung einiger Leute, die nicht direkt erlebt haben, wie es ist von den professionellen politischen Geschichtenerzähler*innen der reformistischen Linken getäuscht zu werden. Wir wollen jedoch keine Toleranz gegenüber den aufstrebenden Akteur*innen zeigen, die das Modell von SYRIZA nachahmen wollen. Das Modell, welches durch die Parteien der Assimilation und internen Repression, wie «Die Linke», den Widerstand der Unterdrückten zu kontrollieren und zu täuschen sucht. Ihr Traumziel ist es an die Spitze der Macht zu gelangen. An diesem Tag bestätigten die Mitglieder von «Die Linke», dass die reformistische Linke ein Möchtegern-Manager des Kapitalismus ist, ein konservativer Haufen von Tyrann*innen, die, sobald sie die Zahlen haben, versuchen werden, alle unkontrollierbaren und unerwünschten Stimmen mundtot zu machen.

Wir wollen uns mit diesem Text nicht als Opfer darstellen, sondern auf das hinweisen, was an diesem Tag tatsächlich passiert ist und warum dies geschah. Wir haben jedenfalls gelernt, hartnäckig gegen Verhaftungen, Inhaftierungen und andere Repressalien vorzugehen, die die Behörden gegen Kämpfende einsetzen. Unsere Migration löscht nicht automatisch die Position, die wir im sozialen Kampf gewählt haben, und streicht uns auch nicht generell von der Landkarte. Was die besetzten französischen Straßen mit den brennenden Barrikaden in Griechenland verbindet, verbindet uns mit den Kämpfen, die innerhalb und außerhalb der griechischen Grenzen geführt wurden und werden; gegen den Kapitalismus und seine Manager*innen, gegen die Macht der Integration und Unterdrückung der horizontalen Bewegungen, die die wahren Rollen und Funktionen des Staates entlarven können.

Die Boss*innen sollten wissen, dass selbst in den unvorhergesehensten Momenten, selbst in den friedlichsten und sichersten Gebieten, unwillkommene Überraschungen kommen können.

Nun, viel Glück für Herrn Chondros und seine politische Karriere, lasst ihn das Geld, das er auf dieser Reise verdient hat an einen guten Ort bringen, lasst die Ölförderung blühen und wir sehen uns bei den Barrikaden; wo wir alle, die sich widersetzen, auf der gegensätzlichen Seite von ihm und seinen Brüdern stehen werden, nämlich den Bullen, den Richter*innen, den Politiker*innen, den friedlichen Zivilist*innen und den Boss*innen.

Solidarität ist keine von oben nach unten gerichtete Wohltätigkeit.

Wir bauen Gemeinschaften der Solidarität und des Handelns zwischen den Unterdrückten.