Rückblick Wochenende von Rosa Lavache

Gerne informieren wir Euch über die aktuelle Situation der Besetzung an der Güterstrasse 7 in Luzern.

Wie auf unserer Homepage angekündigt, haben die ersten öffentlichen Anlässe in der besetzten Wohnung teilweise stattgefunden. Zu Beginn konnten die Räumlichkeiten am Freitagabend ohne Schikane betretet werden. Ein Saxophonkonzert trug zur guten Stimmung bei und das gemeinsame Plenum fand statt. Ein reger und produktiver Austausch zwischen verschiedenen interessierten Individuen brachte uns neue Ideen für das weitere Vorgehen. Doch schon bald mal wurde die gute Laune durch die anrückende Bahnpolizei getrübt. Einige Leute, die später dazu stossen wollten, wurden von den eben erwähnten Gestalten am betreten gehindert und weggewiesen. Zusätzlich wurden einige Personenkontrollen durchgeführt und Ordnungsbussen ausgesprochen.
Am Sonntag spitzte sich die Situation zu und mensch könnte meinen, die Bahnpolizei habe an der Güterstrasse ihren neuen Posten eingerichtet. Wir hatten keine Lust, uns diesen Spielen auszusetzen und entschieden uns kurzerhand für Plan B.
Es werden weiterhin Veranstaltungen vor Ort stattfinden und wir sind nach wie vor motiviert, weiterzumachen. Um Interessierte vor allfälliger Repression und Niedrigkeit zu schützen, haben wir uns entschieden, nicht mehr öffentlich zu mobilisieren. Wir haben unsere alternativen Kanäle und werden diese nutzen. Wir empfehlen der Bahnpolizei zu ihrem eigenen Wohl vor Ort einen Kaffeeautomaten zu installieren.
Erst eine geregelte Situation kann den Einzug der Autonomen Schule ermöglichen. Und dies bleibt unser Ziel. Denn die Autonome Schule braucht dringend Räume, um ihr Programm weiterzuführen. In Luzern gibt es keinen Ort, wo mensch sich selbstorganisiert, ohne Konsumzwang und auf Augenhöhe begegnen kann.

Besten Dank und bis bald

Rosa Lavache

www.rosahausluzern.wordpress.com