Rückblick auf ein Jahr Barrikade.info

Vor über einem Jahr ging diese Plattform online. Wir schauen zurück auf die Entstehung, das erste Jahr online und werfen einen Blick in die Zukunft. Wir freuen uns über eure Rückmeldungen.

Irgendwann im Jahr 2016 entstand bei uns das Bedürfnis nach einer neuen Plattform, auf der aktuelle Nachrichten, Analysen, Diskussionen aus einer antiautoritären Perspektive veröffentlicht werden können. Wir haben uns mit vielen Leuten getroffen, die ähnliche Ideen und Ziele hatten, diskutiert, Konzepte entwickelt und wieder verworfen, gemeinsame Sachen mit ähnlichen Projekten gemacht und uns dann wieder getrennt. Nach Diskussionen um Inhalte, Form und den Namen der Plattform ging barrikade.info schlussendlich im April 2017 online.

Die Plattform erlaubt jedem*r das Publizieren von Inhalten im Rahmen unserer Grundsätze. Barrikade.info ist seit dem Start vor einem Jahr langsam aber stetig gewachsen und verzeichnet heute ungefähr 700 Zugriffe pro Tag und 2-3 neue Artikel. Die Artikel kommen aus verschiedensten Hintergründen, so wird die Plattform breiter abgestützt. Dies führt immer wieder zu Diskussionen im Moderationskollektiv, was soll auf barrikade.info Platz finden, und was nicht?

Das Moderationskollektiv von barrikade.info setzt sich aus Menschen aus diversen Regionen im Deutschschweizer Raum zusammen. Es war uns wichtig, dabei möglichst viele Regionen miteinzubeziehen, um die Plattform lokal abzustützen. Wenn ein Artikel auf der Plattform eingegeben und in den Modus "vorgeschlagen" geändert wird, beginnt das Moderationskollektiv, den Artikel anzuschauen. Ist der Artikel verständlich geschrieben? Sind alle Dinge enthalten, die die Plattform zur Darstellung braucht (z.B. ein Logo-Bild)? Manchmal korrigieren wir auch Tippfehler. Alles Geänderte wird in den Kommentaren notiert, damit der*die Ersteller*in dies nachvollziehen kann. Jeder eingereichte Artikel wird darauf geprüft, ob er unseren Grundsätzen entspricht. Was gehört auf die Plattform? Wollen wir von Parteien unterstützte Kampagnen? Wollen wir auf kommerzielle soziale Medien verlinken? Wollen wir polemische Artikel?

Es war uns wichtig, dabei möglichst viele Regionen miteinzubeziehen, um die Plattform lokal abzustützen.

Wie ist dieser und jene Satz gemeint? Komplexere Themenbereiche werden an regelmässigen Sitzungen diskutiert. Manchmal führt das auch zu Anpassungen unserer Grundsätze. Bei solchen Diskussionen beziehen wir die Nutzer*innen mit ein, ermutigen, selber Kommentare zur Diskussion einzubringen.

Im Laufe des letzten Jahres ist so einiges passiert. linksunten.indymedia.org wurde vom Netz genommen, ch.indymedia.org verschwand definitiv. barrikade.info erhielt auch dadurch nochmal einen Schub, Gruppen aus dem deutschsprachigen Nachbarländern begannen sich für ähnliche Projekte zu interessieren. Im Herbst 2017 erschien die erste Version der Barrikade-App für Smartphones. Wir lancierten die Aktion "Barrikade in den Knast" um die Isolation im Knast ein klein wenig zu durchbrechen. Zudem wurde diesen Frühling eine Zeitung gedruckt mit ausgewählten Artikeln vom ersten Jahr Barrikade.

Barrikade.info ist dem francophonen MUTU Netzwerk angeschlossen. Innerhalb des Netzwerkes gibt es einen regelmässigen Austausch über Verbesserungen, Änderungen und alles drumherum.

Das Ziel von barrikade.info ist es, weiter zu wachsen, dabei aber keine Qualität zu verlieren und uns auch bei Artikeln, die wir als diskussionswürdig erachten, trotzdem genug Zeit zu lassen.

Wir arbeiten weiter an der Seite und versuchen Verbesserungen und Ideen einzubauen.
Wir freuen uns auch über Rückmeldungen aller Nutzer*innen: vermisst ihr etwas, stört euch etwas, was gefällt euch, usw.

Make media - make trouble!