Solidarität mit den G20-Gefangenen

Im Sommer 2017 gingen zehntausende Menschen auf die Strassen Hamburgs und protestierten auf die verschiedensten Weisen gegen die Welt des G20- Treffens. Als Reaktion darauf kam die starke Repression.
Noch immer befinden sich etliche Menschen im Knast und sind hohen Bussen und Gefängnisstrafen ausgesetzt.

So wichtig wie die Vorbereitung und Durchführung der Aktionen, wie die tolle Verpflegung durch die verschiedenen KüfA’s und die Organisation der Camp-Infrastruktur (um nur weniges zu erwähnen) ist auch die aktive Solidarität und Unterstützung der durch die Repression Betroffenen nach einer Aktion.
Diese Menschen sollen durch die verschiedenen Repressalien isoliert, ohnmächtig und resigniert gemacht werden. Um dem entgegen zu wirken ist die Solidarität und Unterstützung dringend nötig. Dazu gibt es viele verschiedene Möglichkeiten.
Gerade Briefe schreiben kann für Gefangene eine sehr erwünschte Abwechslung in den tristen, stets gleichen Alltag bringen.

Falls du Briefe schreiben willst, aber nicht weisst wie und wohin schicken, gibt es hier eine kleine Hilfe: https://unitedwestand.blackblogs.org/schreibt-den-g20-gefangenen/

Ausserdem werden diese Prozesse und Urteile sehr viel kosten, auch da ist unsere Solidarität gefragt. Geld kann an folgendes Koto eingezahlt werden:
IBAN: DE26200505501250133624
BIC: HASPDEHHXXX
Überweisungszweck (wichtig! ): "Anderkonto EA United"
Kontoinhaberin: Ehrhardt, Ursula
(https://unitedwestand.blackblogs.org/)

Hier gibt es auch fortlaufend Updates zu den laufenden Prozessen und geplanten Soli-Demos und -Aktionen: unitedwestand.blackblogs.org