Solidarität mit jüdischen Menschen...

Wie kann ich solidarischer sein mit jüdischen Menschen? Was heisst Solidarität heute? Was mache ich mit meinen eigenen Gefühlen und Geschichten aus jüdischer und nicht-jüdischer Perspektive, gerade in Europa?

Ich möchte gerne einen Raum öffnen um mit Hilfe der Themenzentrierten Interaktion sowohl mit uns selber, als mit anderen das Thema „Jüdische Solidarität im vielfältigem Licht unsere eigenen Geschichten heute leben“ zu beleuchten. Besonders einladen möchte ich Menschen mit jüdischer Geschichte und/oder Identität und Menschen die politisch zu Themen wie Antifa, Faschismus oder Erinnerungskultur aktiv sind! Am Anfang wird es als Input einen kurzen Vortrag von Nui geben mit einer Kritik am Ist-Zustand jüdischer Solidarität, wie ich es in in einer queer feminstischen oder links-autonomen Szene erlebe.

Der Workshop soll, so die Utopie, ein braver space für jüdische Menschen sein, Antisemitisus wird es wohl trotzdem geben. Er wird klar benennt werden und nötigenfalls werden nicht-jüdische Menschen deswegen den Workshop verlassen müssen wenn sie sich nicht auf diesen Reflexionsprozess einlassen möchten. Ich wünsche mir auch Reflektierheit und Transparenz bezüglich der Sprechpositionen. Es geht besonders darum jüdische und somit unterdrückte Perspektiven wahrzunehmen und sich in sie hineinzufühlen. Jüd_innen sind besonders herzlich eingeladen mit zu diskutiere dabei zu sein und gehört zu werden! Es bleibt kompliziert.

Die vorbereitende Person ist weiblich sozialisiert, trans*, weiss, anarchistisch geprägt, ashkenazi jüdisch und antizionistisch-staatskritisch eingestellt, lebt in der Diaspora, gut gebildet,…,.. Ich spreche Deutsch/Englisch, und Französisch.

Workshop: 3. Februar ’19 - 13 Uhr - Sp!t, Erlenstr.44, Basel