"Trauermarsch" in Köthen

Pressemeldungen zufolge kam es am gestrigen Samstag Abend in Köthen (Sachsen Anhalt) zu einer Auseinandersetzung, in deren Verlauf ein 22 jähriger so schwer verletzt wurde, das er im Krankenhaus starb. Als Tatverdächtige wurde zwei afghanische Männer festgenommen. Bei dem Bruder des Opfers soll es sich um einen Köthener Nazi handeln. Die Neonazistische Partei „Die Rechte“ ruft für den heutigen Sonntag bundesweit zu einem „Trauermarsch“ beginnend um 19:00 Uhr auf. Unweit der Wegstrecke des Marsches befinden sich zwei Unterkünfte für Geflüchtete. Antifaschistische Gruppen mobilisieren derweil für eine Kundgebung ab 18:00 Uhr am Bahnhof Köthen.

So tragisch der Tod des 22 jährigen ist, so absehbar ist auch das Nazis es sich nicht nehmen lassen werden aus dem Tod politischen Profit zu schlagen und die Ereignisse zu instrumentalisieren. Die Stadt Köthen bietet hierfür den perfekten Nährboden. So existiert seit den frühen 90er Jahren ein gewachsene, militante und vernetzte Nazi-Szene, ähnlich wie in den umliegenden Städten Bitterfeld und Dessau. Hinzu kommt das Heute der Landesparteitag der AFD Sachsen Anhalt in Dessau stattfindet. Die AFD kündigte bereits an nach Beendigung des Parteitages nach Köthen zu fahren und sich am „Trauermarsch“ zu beteiligen. Berliner Nazis wie Sebastian Schmidtke (NPD) rufen ebenfalls dazu auf am heutigen „Trauermarsch“ in Köthen teilzunehmen. Nach der Neonazistischen Mobilisierung und der daraus entstandenen Dynamik in Chemnitz ist es realistisch das es auch in Köthen, heute, und in den nächsten Tagen zu ähnlichen Dynamiken kommt.

Infos und Hintergründe zu Nazi Szene in Köthen und der Region: Köthen: Eine Brutstätte militanter Neonazis, Info Text zur Kameradschaftsszene (2009): http://infoportalkoethen.blogsport.de/chronik/informationstext/
Infos zur aktuellen Situation in Köthen auf Twitter unter #Köthen

Wer kann sollte nach Köthen fahren! Pogrome und Hetzjagden verhindern – bevor sie entstehen!

Antifaschistische Koordination 36 | 9. September 2018

P.S.

gefunden auf de.indymedia.org