Wahlkritik und antinationale Solidarität

In der Nacht vom 19. auf den 20.03.2018 haben Aktivist*innen im Raum Burgdorf-Emmental durch gezielte Aktionen Kritik an unserer Regierung und dem Regierungssystem angebracht.

Nicht nur wurde das Wiedererstarken faschistischer Tendenzen und Politiker*innen kritisiert, sondern wurden sämtliche Parteien, die sich hinter das ungerechte und unterdrückende Gesellschaftssystem stellen, angegriffen. Es wurden Wahlplakate, Gebäude, Bahnhöfe und Züge bemahlt und Communiques angebracht.
Es wurde nicht nur kritisiert. Die Aktivist*innen solidarisierten sich mit den Kämpfer*innen der YPG und YPJ, die weiterhin in der Region Afrin für eine solidarische Gesellschaft kämpfen. Weiter rufen die Aktivisten zu anderen kämpferischen Aktionen auf!

Es gibt kein ruhiges Hinterland!
Überall ist Afrin! Überall ist Wiederstand!